Select Section WEEKLY Parasha Parshat Shelach Language : russian, german, SHIURIM & COMMENTARIES

 

Select Section WEEKLY Parshat Shelach language hebrew,french,english,spanish,german,russian, Machon Meir, CHABAD,The Jewish Woman,YOUTH/TEENS SHIURIM & COMMENTARIES

Rabbi Dov Bigon

Рав Шауль Давид Бурштейн. Недельная глава Торы “Шлах”. Часть 1

11.06.2014

Рав Шауль Давид Бурштейн. Недельная глава Торы “Шлах”. Часть 2

11.06.2014

Недельная глава: Шлах. Мера за меру…

11.06.2014
Недельная глава: Бамидбар.

Рав Игаль Полищук
Книга: Бамидбар.
Глава: Шлах.

Содержание урока:
У кого нет удела в мире грядущем?
Какое наказание за неверие в воскрешение мертвых и почему?
Откуда учат, что Всевышний судит качеством мера за меру!
В чем была проблема в миссии разведчиков в Землю Израиля? Зачем нужно было посылать разведчиков?
Кто мудрец? Тот у кого есть жизненный опыт.
Как опыт прошлого обратить в веру на будущее?
Знание не заменяет веру.
Что общего между такими противоположными понятиями, как мертвый и цельный?
Авраам был главой верующих.
За что евреи были изгнаны в Египет?
Как полагаться на Творца?
Какое богатство нельзя отобрать у человека?
Почему мы должны исправлять ошибки, совершенные нашими праотцами?

Недельная глава Торы ШЛАХ – 5750

09.06.2014
Связь главы Шлах – история с разведчиками – со временем Дарования Торы.
Разведчики были праведниками. В чем же было их доброе намерение и почему они ошиблись?
Действия собственными силами. Возможность ошибаться, и, тем не менее, выбор правильного решения.
Раскрытие глубокого внутреннего смысла в истории с разведчиками, в возможности сотворения золотого тельца, в первых двух из Десяти Заповедей, история с Корахом.
Практические уроки.
ספר השיחות ה’תש”נ, פ’ שלח
http://www.chabadkensington.com

Рав Даниэль Булочник. Недельная глава Торы “Шлах”. Часть 1

10.06.2014

Рав Даниэль Булочник. Недельная глава Торы “Шлах”. Часть 2

10.06.2014

ДВАР МАЛХУТ – Недельная глава Торы ШЛАХ

08.06.2014
Анализ истории разведчиков. Разведчики Моше и разведчики Йехошуа. Внутренний и положительный смысл – ведь они были праведники!
Два подхода к совершенствованию мира – единство и разделение.
Глава о цицит и месяц Сиван
Актуальность и уроки недельной главы Торы для нашего времени – эпохи Мошиаха.
דבר מלכות – פ’ שלח ה’תשנ”א
http://www.chabadkensington.com

28.05.2013г. Недельная глава Торы «Шлах»

Недельная Глава Торы “ШЛАХ”

Недельная Глава ШЛАХ

Недельная глава Шлах Часть 1

Недельная глава Шлах Часть 2

Недельная глава Шлах Часть 3

28.05.2013
Кошерная социальная сеть на http://www.iudaizm.com благодарит Махон Меир: http://russian.machonmeir.net за предоставленную нашему youtube каналу, ИНФОРМАЦИЮ.

shlah 1

shlah 2

shlah 3

shlah 4

shlah 5

shlah 6

shlah 7

Махон-Меир (Книга Берешит)

Махон-Меир (Книга Шмот)

Недельная глава Ваикра

Махон-Меир (Книга Бемидбар)

Махон-Меир (Книга Бемидбар)

Махон-Меир (Книга Дварим)

 

Недельная глава

Каждый день есть новое видео о Иудаизме
✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡
Просим всех кому нравится
наш канал ⇒ ПОДПИСАТЬСЯ

Недельная глава с Ашером Альтшулем. Глава…

12.03.2014

Ашер Альтшуль беседует о недельной главе Торы в cвете сегоднешней риальности.
http://www.orazion.org

Глава ….

29.03.2012 Rav Moshe Chaim Levin

http://www.chabadkensington.com

בית חבד לדוברי רוסית בארהק

Недельная глава 

Rav Moshe Chaim Levin

25.12.2012г. Недельная глава Торы

11.02.2013

Занятие по недельной главе Торы проходит в нашей общине регулярно. В сезоне 2012-2013 – по вторникам, 19:40 – 21:00.

Раввин общины, Йосеф Херсонский разработал формат этого занятия:
– Мини-урок (15-20 минут) помощника раввина
– Часовое занятие раввина, в котором участникам предлагается выбрать наиболее интересующие их темы из сюжета недельной главы. В начале занятия раввин делает общий обзор главы и предлагает участникам список тем, упомянутых в главе + пояснения, каким образом эта тема актуальна сегодня. Каждый участник озвучивает 3 наиболее интересующие его темы. Рейтинг интересующих тем формирует программу занятия.

Данное занятие провел полностью помощник раввина ввиду того, что раввин был в отъезде.

Каждый день есть новое видео о Иудаизме

 

КОЛЛЕЛЬ ПРИ ИЦХАК

Официальный сайт программы “Лимуд” под руководством рава Мойше Шапиро и рава Звулуна Шварцмана

The official website of the “Limmud” under the leadership of Rabbi Moshe Shapiro and Rav Schwartzman Zebulun

Недельная глава  Rabbi Sergei Kruglyanitsa

Недельная глава Rabbi Svirsky

Недельная глава Rav Chaims Haulov

Недельная глава Торы

 

nerhashem channel

Parshat  Language : german

<a href=”%20″><img src=”http://static.podcastcms.de/images/Feed/Channel/13297/1/13297.png&#8221; alt=”” width=”200″ height=”200″ /></a>

<h1>Synagoge Sulzbach – 06.06.2014</h1>

<h1>Koscherer Käse made in Germany – 30.05.2014</h1>

<h1>Wohnen im Betsaal – 23.05.2014</h1>

<h1>Die jüdische Silberschmiede Wetzlar – 16.05.2014</h1>

<h1>Jiddisch in Deutschland – 09.05.2014</h1>
<h1></h1>

Kabbala Fankfurt

12.02.2014

Das goldene Kalb
Zitat 1
1 Als aber das Volk sah, dass Mose ausblieb und nicht wieder von dem Berge zurückkam, sammelte es sich gegen Aaron und sprach zu ihm: Auf, mach uns einen G-tt, der vor uns hergehe! Denn wir wissen nicht, was diesem Mann Mose widerfahren ist, der uns aus Ägyptenland geführt hat.
2 Aaron sprach zu ihnen: Reißt ab die goldenen Ohrringe an den Ohren eurer Frauen, eurer Söhne und eurer Töchter und bringt sie zu mir.
3 Da riss alles Volk sich die goldenen Ohrringe von den Ohren und brachte sie zu Aaron.
4 Und er nahm sie von ihren Händen und bildete das Gold in einer Form und machte ein gegossenes Kalb. Und sie sprachen: Das ist dein G-tt, Israel, der dich aus Ägyptenland geführt hat!
(2. Moses 32:1-4)

Zitat 2
19 Sie machten ein Kalb am Horeb und beteten das gegossene Bild an
20 und verwandelten die Herrlichkeit ihres G-ttes in das Bild eines Ochsen, der Gras frisst.
21 Sie vergaßen G-tt, ihren Heiland, der so große Dinge in Ägypten getan hatte,
22 Wunder im Lande Hams und schreckliche Taten am Schilfmeer.
23 Und er gedachte, sie zu vertilgen, wäre nicht Mose gewesen, sein Auserwählter; der trat vor ihm in die Bresche, seinen Grimm abzuwenden, dass er sie nicht verderbe.
(Psalmen 106:19-23)

Zitat 3
Wo keine Rinder sind, da ist die Krippe leer; aber die Kraft des Ochsen bringt reichen Ertrag.
(Sprüche 14:4)

Zitat 4
3 Ein Ochse kennt seinen Herrn und ein Esel die Krippe seines Herrn; aber Israel kennt’s nicht, und mein Volk versteht’s nicht.
(Jesaja 1:3)

Rabbanim Shiurim

Rav Joseph Pardes

Parachat PARSCHAT PARSCHAT SCHLACH LECHA 5774 Rav Chanoch Ben Pasi

Raw Frand zu Parschat Schlach Lecha 5773

Man kann seine eigene Grösse anerkennen, ohne arrogant zu sein

Die abschliessende Aussage der Meraglim (Spione) über ihren Bericht bezüglich dessen, was sie im Lande Israel gesehen hatten, war wie folgt: “Dort sahen wir die Nefilim, die Söhne eines Riesen von den Nefilim; wir waren in unseren Augen wie Heuschrecken – und so waren wir auch in ihren Augen.” [Bamidbar 13:33]. Wir haben in vergangenen Jahren kommentiert, wie die Spione gewusst haben wollen, wie sie in den Augen der Kena‘aniter ausgesehen hatten. Sie waren schliesslich keine Gedankenleser. Die Antwort, die wir gegeben haben, war, dass wenn sich jemand wie eine Heuschrecke sieht, dann wird er auch von anderen so wahrgenommen! Oder anders formuliert: Wenn du dich für eine “Schmate” (einen Lappen) hältst, dann werden dich auch andere so betrachten.

Dies ist eine wichtige Lehre im Leben. Wir müssen ein gewisses Niveau an Selbstbewusstsein haben, wer wir eigentlich sind. Niemand sollte den Fehler machen, zu denken (wie manche Menschen es tun), dass wenn ich mich nicht für eine Heuschrecke halte, es automatisch gleichbedeutend mit Überheblichkeit ist. Dies hat nichts mit Arroganz zu tun. Die Definition von Bescheidenheit ist nicht, herumzulaufen und zu sagen: “Ich bin ein Nichts. Ich weiss nichts. Ich bin eine Null.” Die Definition angemessener Bescheidenheit ist, wahrzunehmen, wer ich bin und welche Talente ich habe – aber nicht stolz darauf zu sein, weil ich anerkenne, dass alles ein Geschenk des Schöpfers ist.

Wenn jemand eine schöne Stimme hat und gebeten wird, als Scheliach Zibbur vorzubeten, sollte er nicht sagen: “Ich bringe ja keinen richtigen Ton hervor.” Das wäre schlichtweg unwahr. Aber wenn er sich aufmacht, zu beten, sollte er sich nicht dabei denken, dass er eine grosse Ehre verdient, weil er so schön singen kann. Die Fähigkeit zu singen, ist ein Geschenk G-ttes – und dies trifft auf alle menschlichen Fähigkeiten zu. Wir sind damit beauftragt, die Geschenke, die G-tt uns gegeben hat, angemessen in Seinen Dienst zu stellen.

Raw Mosche Feinstein, sz”l, war ein Ebenbild der Demut. Er war ein extrem demütiger Mensch. Mir wurde erzählt, dass er einmal in der Lower East Side in ein Auto einstieg und jemand auf der Strasse laut rief: “Mosche!” (an jemand völlig anderen), aber der Gadol Ha’Dor [einer der grössten Torah-Weisen seiner Generation] annahm, dass er persönlich angesprochen war und ruhig fragte: “Was kann ich für Sie tun?” Und dennoch: Derselbe Raw Mosche Feinstein war einmal bei einer Hochzeit, wo ihn ein junger Mann ansprach und ihm eine Frage stellte, die Raw Mosche beantwortete. Der junge Mann erhob seine Stimme und stellte eine Frage zu der Antwort, die Raw Mosche ihm gegeben hatte – und erhielt abermals eine Antwort von Raw Mosche. Dies setzte sich mehrmals fort, während der junge Mann bei jedem nachfolgenden Gedankenaustausch immer lauter wurde – bis Raw Mosche ihn schliesslich am Arm packte und ihm sagte: “Junger Mann, ich glaube nicht, dass du verstehst, mit wem du hier redest!” In anderen Worten: Ich bin Raw Mosche Feinstein und so redet man nicht mit mir.

Was ist mit dem demütigen Raw Mosche Feinstein, der in der Lower East Side jemandem antwortete, der “Mosche” brüllte? Dies ist kein Widerspruch. Raw Mosche Feinstein wusste, wer er war.

Neulich hörte ich eine weitere Geschichte, wonach ein junger Mann Raw Mosche bei einer Hochzeit eine Frage stellte – und Raw Mosche ihm antwortete. Der junge Mann fragte: “Weiss der Rosch Jeschiwa [Oberhaupt einer Talmudschule], dass der Pri Megadim [Kommentar auf den Schulchan Aruch] genau das Gegenteil entscheidet? – Worauf Raw Mosche antwortete: “Ja, ich habe diesen Pri Megadim 296mal gelernt.” Wie konnte er so reden, wenn er so bescheiden war? Dieselbe Antwort: Er wusste, wer er war.

Vor vielen Jahren hörte ich eine Geschichte über den Chatam Sofer. Ich habe sie nie verifiziert. Es gab eine gewisse Frage über eine Agunah [eine Frau, bei deren Ehemann der Zweifel bestand, ob er gestorben war], die kontrovers diskutiert wurde und grosse rabbinische Meinungen auf beiden Seiten einbezog. Die Angelegenheit kam zum Chatam Sofer. Er dachte darüber nach, nahm seinen Stift heraus und schrieb während einer halben Stunde eine Response, die es der jungen Frau gestattete, wieder zu heiraten. Man fragte ihn, wie er so kühn und selbstsicher sein konnte, wo es sich um eine so kontroverse Angelegenheit handelte. Er antwortete: “Ich habe in dieser Generation die Autorität in diesen Angelegenheiten.” In anderen Worten: Er konnte über sich sagen, dass er das letzte Wort hatte – und was er über diese Angelegenheit sagte, war der definitive Psak Halacha (religionsgesetzlicher Richtspruch). Fertig!

Diese Menschen waren ungemein demütig, doch sie wussten, wer sie waren und sie wussten, was der Psak (Entscheidung) war – und sie hatten keine Angst, ein Machtwort zu sprechen. Dies ist keine Überheblichkeit.

Die Motivation des Holzsammlers war gut, aber…

Zum Ende der Parascha, erzählt uns die Torah die Episode über den Mekoschesch Ejzim – den Holzsammler am Schabbat. Es gibt einen talmudischen Disput darüber, welche verbotene Arbeit der Mekoschesch Ejzim ausgeführt hat, aber eines ist klar, dass dieser Mann den Schabbat entweiht hat. Mosche Rabbejnu wusste wohl, dass die Entweihung des Schabbat die Todesstrafe nach sich zieht, „Mechaleleha mot jumat“ [Schemot 31:14], jedoch wusste er nicht welche Art der Todesstrafe. Er fragte den Allmächtigen und erhielt die Antwort, dass es Steinigung ist – und diese Strafe wurde ausgeführt.

Rabbi Akiwa [Schabbat 96b] meint, dass es sich beim Holzsammler um keinen geringeren als Zelafchad handelte, dessen fünf Töchter sich später bei Mosche Rabbejnu bezüglich ihrer Rechte am Nachlass ihres Vaters erkundigten.

Der Midrasch sagt, dass der Mekoschesch Ejzim seine Sache “leschem Schamajim – um des Himmels Willen” ausführte. Er entweihte den Schabbat “aus guten Gründen”. Laut dem Midrasch, bestand sein Ziel darin, zu demonstrieren, wie schwerwiegend die Entweihung des Schabbat war. Er fühlte, dass er der Nation auf dramatische Weise demonstrieren musste, dass die Ausführung einer verbotenen Arbeit am Schabbat ein kapitaler Gesetzesverstoss war. Dieselbe Idee wird auch im Targum von Jonathan ben Usiel aufgezeigt.

Nimmt man die Interpretation von Rabbi Akiwa und dem Targum Jonathan ben Usiel an, stellt sich die Frage, ob Zelafchad ein rechtschaffener oder sündhafter Mann war. Es gibt mehrere Beweise dafür, dass Zelafchad tatsächlich ein Zaddik (rechtschaffener Mann) war [Schabbat 96b; Bawa Batra 118b].

Obwohl der Talmud Zelafchad als Zaddik bezeichnet, schreibt Tosafot im Traktat Schabbat, dass wenn die Juden den zweiten Schabbat eingehalten hätten (der vom Holzsammler entweiht wurde), kein Volk jemals in der Lage gewesen wäre, über sie zu herrschen. Klal Jisrael [die Allgemeinheit Israels] wäre nicht einnehmbar (zu erobern) gewesen. Es hätte weder eine Zerstörung des ersten, noch des zweiten Tempels gegeben – und auch kein babylonisches oder römisches Exil, keine Inquisition, keine Geseroth Tach we’Tat (5408/09 – 1648-49 unter Chmelnyzkyj) und keinen Holocaust. Doch aufgrund dieser Handlung wurde unsere Zukunft unvergleichlich schlechter.

Was ist die Lehre daraus? Hier ist jemand, der beabsichtigte, “um des Himmels Willen” zu handeln. In der Tat, war er ein rechtschaffener Mensch. Aber sieh an, was er verursacht hat! Er hat all die Zerstörung verursacht, die uns als jüdisches Volk widerfahren ist. Raw Simcha Sissel Brodie sagt, die Lehre bestehe darin, dass man niemals das Gesetz in seine eigenen Hände nehmen darf. Man sollte dem Schulchan Aruch [dem jüdischen Gesetzeskodex] folgen und nicht sagen, dass es ein höheres Gut oder eine höhere Absicht gäbe – oder dass der Zweck die Mittel heiligt. Dies ist genau, was der Holzhauer getan hat. Er behauptete, die Überbringung der Botschaft über die Schärfe der Schabbat-Entweihung würde die Mittel rechtfertigen – also den Schabbat zu entweihen. Aber so funktioniert das Judentum nicht! Es ist nicht erlaubt, es sich mit dem Gesetz zu verscherzen – selbst wenn es edle Gründe gäbe.

Die Gemara [Schabbat 150b] spricht von einem „Chassid“, einem g-ttesfürchtigen Mann, der am Schabbat einen Bruch an seinem Zaun bemerkte. Als er sah, was geschehen war, beschloss er, die Lücke sofort zu schliessen – aufgrund des grossen finanziellen Verlusts, den ihm der Bruch verursachen würde. Plötzlich erinnerte er sich, dass es Schabbat war und entschied sich deshalb, den Bruch offen zu lassen. Der Talmud erzählt, dass ein Wunder geschah und ein schnell wachsender Busch (ein Zelaf-Baum) aus der Erde emporschoss, der die Bruchstelle verschloss und den Schutz für sein Grundstück wiederherstellte, sodass er keinen Verlust erlitt. Zusätzlich ernährte er sich und seine Familie nachfolgend von diesem Baum.

Der Ben Jehojada schreibt im Namen des Arisal, dass dieser “gewisse g-ttesfürchtige Mann” ein Gilgul (eine Wiedergeburt) von Zelafchad war. Der Seele von Zelafchad, die mit der Entweihung des Schabbat durch das Holzsammeln einen Fehler begangen hatte, wurde die Möglichkeit gegeben, in einem anderen Körper auf die Erde zurückzukehren und den Fehler zu korrigieren. Als er den Fehler korrigierte, indem er sich davon abhielt, den Zaun zu reparieren, war es geradezu passend, dass der Pflanzenwuchs, der dort auf wundersame Weise entstanden war, nach Zelafchad (also Zelaf-Baum) benannt wurde.

 

Rav Frand, Copyright © 2013 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum und auf learn@torah.org, sowie www.torah.org.

1-russianparasha

Iyar 21, 5774 · May 21, 2014
Sehr geehrte Leserschaft,

 

der Wochenabschnitt »Bamidbar« wird immer vor Schawuot gelesen. Die einfache Begründung dafür lautet, dass der Abschnitt davor (»Bechukotai«) sehr heftige Verwarnungen enthält; da man diese nicht direkt vor dem Feiertag Schawuot verlesen will, achtet man darauf, einen Abschnitt dazwischen einzufügen.Doch gibt es auch einen tieferen Zusammenhang zwischen der Lesung »Bamidbar« und Schawuot.Im Abschnitt Bamidbar geht es um eine umfangreiche Zählung des jüdischen Volkes. Es ist dies nicht die einzige Volkszählung in der Tora: Die erste fand nach dem Auszug aus Ägypten statt, die zweite nach dem Goldenen Kalb bzw. vor dem Bau des Heiligtums, und nun haben wir die dritte Zählung kurz nach der Fertigstellung des Heiligtums. – Warum eigentlich wurde so oft gezählt?

Ein häufig zitierter Kommentar besagt, dass G-tt das jüdische Volk als Ausdruck einer besonderen Liebe immer wieder zählte. Denn wenn einem etwas besonders wertvoll ist, holt man es immer wieder hervor, um es zu zählen.

Gut Schabbes

 

Der Themenschwerpunkt der Woche
von Avichaj Schäfer
BAMIDBAR

Numeri 1:1–4:20

In der Wüste Sinai trägt G-tt den zwölf Stämmen Israels auf, einen Zensus durchzuführen. 603.550 Männer im Alter von 20 bis 60 Jahren werden gezählt. Bei Aufbruch des Volkes zerlegen und transportieren die drei levitischen Clans das Heiligtum und bauen es in der Mitte des nächsten Lagers wieder auf.

GEDANKEN

Ist alles so, wie es sein sollte?

In dieser Woche beginnen wir mit einem neuen Buch: mit Numeri und mit dem Wochenabschnitt Bamidbar. Das ist eine seltsame Kombination, denn der Titel des Buches hat etwas mit Zählen zu tun, aber der Titel der ersten Parascha lautet „In der Wüste“.

BETRACHTUNGEN

Der “Aron Hakodesch”

Angesichts des in wenigen Tagen bevorstehenden Schawuot-Festes ist es passend, die folgenden Auszüge aus einem Brief des Lubawitscher Rebben zu zitieren. Es handelt sich um ein Schreiben an eine Gruppe von Freunden, die ihm einen wertvollen “Aron Hakodesch” zum Geschenk gemacht hatten.

von Dr. William Stern

LEITGEDANKEN

Num. 3:39

Unser Leitgedanke zu Bamidbar

GESCHICHTEN

Der Segen eines Zaddiks

Als er schon weit über neunzig Jahre alt war, erzählte Reb Gerschon Schwarz sel. A. von einem Ausflug zum Hof von Rabbi David Twerski, dem Tolner Rebben.

ESSAYS

Wenn Kinder nicht richtig lernen wollen

Es ist immer schwer für uns, wenn unsere Kinder auf einem bestimmten Gebiet Schwierigkeiten haben, besonders wenn es etwas ist, was uns wichtig ist.

von Sara Esther Crispe

PERSÖNLICHKEITEN

Von Mythen und Legenden

Es gibt ein ganze Menge Mythen und Legenden über den Baal Schem Tov. Sogar die fantastischsten, so sagt man, sind wahr – denn selbst wenn sie nicht wirklich geschehen sind, war der Baal Schem Tov in der Lage, sie geschehen zu lassen.

von Tzvi Freeman

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.