Select Section WEEKLY Parasha Parshat Yitro Language : russian, german, SHIURIM & COMMENTARIES MULTI-LANGUAGES,

thetheme1

Section Jewish Parshat language hebrew, french, english, spanish, german, russian, Machon Meir, CHABAD, The Jewish Woman, YOUTH/TEENS SHIURIM & COMMENTARIES

 

Rabbi Dov Begon

Рав Даниэль Булочник. Недельная глава Торы “Итро” Часть 1 5775

05.02.2015

Уроки Торы 15 Швата Новый год деревьев Недельная глава Итро

01.02.2015
В Среду 4 Февраля будет 15 Швата – Новый год деревьев. Мы много можем учить у растительного мира. Корни дерева спрятаны под землей, но именно от них дерево получает силу и питание. Корни – это вера во В-вышнего. Даже великому мудрецу Торы и тем более простому еврею нужна крепкая вера, ведь именно она помогает пройти трудности и испытания, подобно дереву с крепкими корнями которое устоит перед любой бурей. Красота дерева – это его ствол, ветки и листья они постоянно растут. В служении Б-гу – это символизирует Тору и заповеди в которых у нас должен быть постоянный рост. Полноценность дерева – это его плоды, из семечек которых вырастают другие деревья несущие плоды. Так и мы должны влиять на других не только что бы они сами соблюдали закон Торы, но и что бы они в свою очередь повлияли на других.

Главное событие текущей недельной главы – Дарование Торы, однако глава называется “Итро”. Итро перепробовал все виды идолопоклонства, пока в конечном итоге не бросил все и принял еврейство. Дело в том что когда святость доходит до самого отдаленного места, и там признают истинность Торы, в этом выражается прославление Б-га в наибольшей степени. У каждого из нас есть свой “Итро” – это тело и животная душа, но исправив их, мы достигаем наивысшей святости.

Недельная глава Торы ИТРО

15.01.2014
http://www.chabadkensington.com

Дарование Торы – раскрытие Б-жественности в мире.
Единство двух аспектов: “Я Б-г, который вывел тебя из земли егопетской” и “Я Б-г, сотворивший небо и землю”.
פ’ יתרו ה’תש”נ

ДВАР МАЛХУТ – Недельная глава Торы ИТРО

Недельная глава с Ашером Альтшулем. Глава Итро

31.01.2015
Ашер Альтшуль беседует о недельной главе Торы в cвете сегоднешней рeальности.
http://www.orazion.org

Недельная глава Итро (27/01/13) [В HD] [full video]

Й. Херсонский. «Итро» недельная глава Торы

Недельная глава Итро

Недельная глава Итро часть 2 (30/01/13)

Недельная глава Итро

Недельная глава: Итро. Наасэ веНишима.

Недельная глава Итро часть 1 (15/01/14)

Недельная глава Итро часть 2 (15/01/14)

Недельная глава Итро часть 3 (15/01/14)

Р Игаль Дубинский недельная глава Торы 2 Итро

Р Даниэль Булочник недельная глава 2 Торы Итро и 10 Шват

Недельная глава Итро (27/01/13) [В HD] [full video]

29.01.2013
(Синхронный перевод на русском языке)
Дополнительные уроки Торы перейти кhttp://www.russian.machonmeir.net

YITRO

Rabbi Svirsky Парша Ваэра. Я Выбираю Свободу

Р Даниэль Булочник недельная глава Торы Итро и 10 Шват

Р Игаль Дубинский недельная глава Торы Итро т

Недельная глава Итро

01.04.2013
Социальная сеть “Общение, Бней-Ноах и Евреев” наhttp://www.iudaizm.com благодарит Махон Меир:http://russian.machonmeir.net за предост

Недельная глава Итро

Социальная сеть “Общение, Бней-Ноах и Евреев” наhttp://www.iudaizm.com благодарит фонд СТМЭГИ: http://stmegi.com за ..



РБеерот Ицхак

Махон-Меир (Книга Берешит)

Махон-Меир (Книга Шмот)

Недельная глава Ваикра

Махон-Меир (Книга Бемидбар)

Махон-Меир (Книга Бемидбар)

Махон-Меир (Книга Дварим)

Недельная глава

Каждый день есть новое видео о Иудаизме

✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡

Просим всех кому нравится

наш канал ⇒ ПОДПИСАТЬСЯ

Недельная глава с Ашером Альтшулем. Глава…

12.03.2014

Ашер Альтшуль беседует о недельной главе Торы в cвете сегоднешней риальности.

http://www.orazion.org

Глава ….

29.03.2012 Rav Moshe Chaim Levin

http://www.chabadkensington.com

בית חבד לדוברי רוסית בארהק

Недельная глава 

Rav Moshe Chaim Levin

25.12.2012г. Недельная глава Торы

11.02.2013

Занятие по недельной главе Торы проходит в нашей общине регулярно. В сезоне 2012-2013 – по вторникам, 19:40 – 21:00.

Раввин общины, Йосеф Херсонский разработал формат этого занятия:

– Мини-урок (15-20 минут) помощника раввина

– Часовое занятие раввина, в котором участникам предлагается выбрать наиболее интересующие их темы из сюжета недельной главы. В начале занятия раввин делает общий обзор главы и предлагает участникам список тем, упомянутых в главе + пояснения, каким образом эта тема актуальна сегодня. Каждый участник озвучивает 3 наиболее интересующие его темы. Рейтинг интересующих тем формирует программу занятия.

Данное занятие провел полностью помощник раввина ввиду того, что раввин был в отъезде.

Каждый день есть новое видео о Иудаизме

Daniel Naftoli Surovtsev

КОЛЛЕЛЬ ПРИ ИЦХАК

Официальный сайт программы “Лимуд” под руководством рава Мойше Шапиро и рава Звулуна Шварцмана

The official website of the “Limmud” under the leadership of Rabbi Moshe Shapiro and Rav Schwartzman Zebulun

Недельная глава  Rabbi Sergei Kruglyanitsa

Недельная глава Rabbi Svirsky

Недельная глава Rav Chaims Haulov

Недельная глава Торы


nerhashem channel

Parshat  Language : german

BR.de (zur Startseite)Bucharajuden – Der letzte Rabbi von Buchara – 30.01.2015

Vor etwa 2600 Jahren zogen aus der Gefangenschaft freigelassener Juden nach Usbekistan, in das damaligen Handelszentrum Buchara. Heute gibt es in Buchara nur noch eine verschwindend kleine jüdische Gemeinschaft. Julia Smilga war auf Spurensuche in Usbekistan. Sowie Parascha von Rabbiner Joel Berger.

Leon Weintraub – Überlebender des Rassenwahns – 23.01.2015

Leon Weintraub hat nicht nur Auschwitz überlebt, sondern auch Getto Litzmannstadt, die Konzentrationslager in Groß-Rosen, Flossenbürg und Natzweiler und den Todesmarsch. Thomas Muggenthaler hat mit dem “Überlebenden des Rassenwahns” gesprochen. Sowie Parascha von Rabbiner Joel Berger.

La Table Ouverte – 16.01.2015

La Table Ouverte – ein Restaurant du coeur für mittellose Juden in Nizza. Ein Beitrag von Robert B. Fishman. Sowie Parascha “Va erá” von Rabbiner Joel Berger.

Von Kirche zu Synagoge – die Schlosskirche in Cottbus – 09.01.2015

Am 27. Januar wird die ehemalige evangelische Schlosskirche in Cottbus als erste neue Synagoge im Land Brandenburg eingeweiht. Ein Beitrag von Rocco Thiede. Sowie Parascha “Schemot” von Rabbiner Joel Berger.

“Erzähl es deinen Kindern: Die Torah in fünf Bänden” – 02.01.2015

“Erzähl es deinen Kindern: Die Torah in fünf Bänden” – ein Beitrag von Kristina Dumas, sowie die Parascha “Wajechi” von Joel Berger.

Rabbanim Shiurim

Rav Joseph Pardes

 

Parshat YITRO Language : niederlaendisch

Rabbijn I. Vorst Spreekt – De Week Van Parsjat Jitro (5774)

14.01.2014
Rabbijn I. Vorst Spreekt – De Week Van Parsjat Jitro (5774)

Raw Frand zu Parschat Jitro 5774

Von der Wichtigkeit, eine Mission zu haben

Der Vers besagt: „Und ihr sollt für mich ein Königreich von Priestern und ein

heiliges Volk sein. Dies sind die Worte, die du zu den Kindern Israels sprechen sollst.” [Schemot 19:6]. Dieser Vers wird an der zeitlichen Schwelle zur Übergabe der Thora erwähnt – der Offenbarung G-ttes am Berg Sinai. Raschi kommentiert den Satzteil „Dies sind die Worte“ mit der Erklärung „nicht mehr und nicht weniger“.

Was sagt uns Raschi hiermit? Mein guter Freund, Rabbi Ja’akow Luban, teilte mit mir den folgenden Gedanken – zusammen mit einer Geschichte:

Dies ist der vielleicht verheissungsvollste Moment in der Geschichte des jüdischen Volkes. Sie stehen kurz davor, die Thora zu empfangen. Sie wissen nicht viel über die Thora. Mosche Rabbejnu schickt sich an, eine grosse Ansprache zu halten – kurz vor der Empfangnahme der Thora. Dies wird die grösste Rede seines Lebens! Was soll er ihnen sagen? Man könnte meinen, er solle ihnen erzählen, was die Thora ist, was Mizwot sind, was die Thora ausrichten kann, was Mizwot bewirken können. Es hätte eine stundenlange Predigt werden können!

G-tt sagte zu Mosche, er solle dem Volk aber folgendes sagen: Sie sollen für mich ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein. Das war’s! Im Hebräischen sieben Worte – nicht mehr und nicht weniger. Was hat das zu bedeuten?

Das Folgende ist eine wahre Geschichte: Es gab eine Familie in Jerusalem, deren Kind schwerbehindert war. Die Eltern kamen zu Rabbi Schlomo Salman Auerbach, um die Internierung ihres Sohnes in ein Heim zu besprechen. Wo sollten sie ihn hinbringen? Wie sollten sie es ihm sagen? (usw., usf.) – Der Sohn wollte nicht gehen. Rabbi Auerbach fragte die Eltern: Habt ihr es mit eurem Sohn besprochen? – Sie sagten: „Wir können es nicht mit ihm besprechen. Er es ist geistig beschränkt.“

Rabbi Auerbach bestand jedoch darauf. Ihr könnt ihn nicht einfach in einem Heim absetzen. Ihr müsst es zuerst mit ihm besprechen. Rabbi Auerbach sagte zu den Eltern: „Ich möchte den Jungen sehen.“ – Also brachten sie den Jungen zum Rabbi. Der grosse Rabbi fragte den Jungen: „Wie heisst du?“ – Der Junge sagte ihm seinen Namen. Rabbi Auerbach sagte zu dem Jungen: „Mein Name ist Schlomo Salman. Ich bin einer der Gedolej Ha’Dor (einer der grossen Thora-Gelehrten dieser Generation). Du wirst jetzt auf eine spezielle Schule kommen. Doch es gibt niemanden in dieser Schule, der überwacht, ob die Kaschrut (das jüdische Speisegesetz) eingehalten wird und alles rechtmässig abläuft. Ich mache dich zu meinem persönlichen Assistenten, um danach zu schauen, dass alles in der Schule koscher ist und mit rechten Dingen zugeht. Und ich gebe dir Semicha (Rabbiner-Diplom bzw. Ordination) und du bist von jetzt an ein Rabbiner. Ich möchte, dass du allen Leuten dort sagst, dass Rabbi Schlomo Salman Auerbach – einer der Gedolej Ha’Dor – dich zu seinem persönlichen Gesandten gemacht hat, um zu schauen, dass alles richtig abläuft.“

Sie brachten den Jungen in das Heim. Einige Wochen später, als die Eltern den Jungen über Schabbes nach Hause nehmen wollten, sagte er: „Ich kann nicht fortgehen. Rabbi Schlomo Salman hat mir gesagt, ich trage hier eine Verantwortung. Ich bin der Maschgiach (geistige Aufseher). Ich muss mich um vielfältige Dinge kümmern.“ Der Junge wollte nicht über Schabbes nach Hause kommen.

Was hatte Rabbi Auerbach getan? – Er gab dem Jungen eine Mission. Als der Junge den Auftrag erhalten hatte, sagte er: „Dem muss ich gerecht werden.“ Er kannte seinen Auftrag und wusste um die Wichtigkeit dieser Mission.

Mosche Rabbejnu sagt dem jüdischen Volk: Ich habe hier nicht vor, euch von Thora und Mizwot zu erzählen. Ich werde euch lediglich eine Mission überbringen: „Ihr sollt für mich ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein.“ Das ist euer Auftrag. Der Weg, ihn zu erfüllen, führt über etwas, das sich „Thora“ nennt. Wenn ihr die Thora bekommt, werdet ihr in der Lage sein, diese Mission auszufüllen. Doch das Einzige, was ihr jetzt wissen müsst, ist das Ziel des Ganzen – die ultimative Mission. Diese lautet: „Ihr sollt für mich ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein.“ Nicht mehr und nicht weniger. Dies ist die Einführung zur Übergabe der Thora.

Raw Zweig zu Parschat Jitro:

Nicht Opium fürs Volk, sondern für die Elite!

„Das ganze Volk sah die Donnerstimmen und die Flammen…“ [20:14]

Raschi zitiert den Midrasch, der uns die Bedeutung des Verses lehrt, „das ganze Volk sah die Donnerstimmen“ (hebr. wekol ha’Am ro’im et ha’Kolot, wörtl. Stimmen). Auf wundersame Weise, stellte sich bei all jenen, die an einer Sehstörung litten, die Sicht wieder her. Und im selben Masse – da es im Vers heisst, „wir werden tun und hören“ (hebr. na’asseh we’nischma) – wurden all jene geheilt, die taub oder stumm waren. Weshalb war physische Vollkommenheit eine Voraussetzung für die Offenbarung am Berg Sinai?

Die Thora zerstreut den Mythos, wonach Religion vor allem ein „seelischer Halt“ für die Unsicheren und die Unglücklichen der Gesellschaft sei. Religion war stets vor allem in den niederen Gesellschaftsschichten verbreitet, weil sie Trost und Hoffnung spendet, wo der Alltag beschwerlich und bedrückend ist. Die „Eliten“ haben überwiegend die Religion gemieden. Wo Gesundheit und Wohlstand vorherrscht, erscheint häufig keine Notwendigkeit, nach G-tt zu suchen.

Als das jüdische Volk aus Ägypten auszog, war es vollbeladen mit grossem Reichtum, und es war auf wundersame Weise von allen physischen Leiden geheilt. Der Allmächtige wollte uns damit lehren, dass es in Bezug auf das Wesen der jüdischen Religion keine Missverständnisse geben soll: Sie ist keine „Religion der Armen und Unglücklichen”, sondern – im Gegenteil – der Eliten!

 

Rav Frand, Copyright © 2013 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum und auflearn@torah.org, sowie www.torah.org.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.