Select Section WEEKLY Parasha Parshat Tetzaveh Language : russian, german, SHIURIM & COMMENTARIES MULTI-LANGUAGES,

thetheme1

Section Jewish Parshat language hebrew, french, english, spanish, german, russian, Machon Meir, CHABAD, The Jewish Woman, YOUTH/TEENS SHIURIM & COMMENTARIES

 

Rabbi Dov Begon

Chabad Bulgaria

tezave

Недельная глава Тэцавэ

Глава Тецаве

Chabad Kensington’s channel

Недельная глава Тецавэ (02/02/14)

Недельная глава с Ашером Альтшулем. Глава Тецаве

Недельная глава Тецаве

Недельная глава Тецаве

Недельная глава Тецаве (27/02/12)

Недельная глава Тецаве (29/02/12)

Недельная глава Тецаве Одежды коэнов

Й. Херсонский. «Тецавэ» недельная глава Торы

Тецаве 01

Тецаве 02

Тецаве 03

Тецаве 04

Тецаве 05

Тецаве 06

Слово Раввина Глава Тецаве

Недельная глава

Rabbi Svirsky Парша Ваэра. Я Выбираю Свободу



РБеерот Ицхак

Махон-Меир (Книга Берешит)

Махон-Меир (Книга Шмот)

Недельная глава Ваикра

Махон-Меир (Книга Бемидбар)

Махон-Меир (Книга Бемидбар)

Махон-Меир (Книга Дварим)

Недельная глава

Каждый день есть новое видео о Иудаизме

✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡

Просим всех кому нравится

наш канал ⇒ ПОДПИСАТЬСЯ

Недельная глава с Ашером Альтшулем. Глава…

12.03.2014

Ашер Альтшуль беседует о недельной главе Торы в cвете сегоднешней риальности.

http://www.orazion.org

Глава ….

29.03.2012 Rav Moshe Chaim Levin

http://www.chabadkensington.com

בית חבד לדוברי רוסית בארהק

Недельная глава 

Rav Moshe Chaim Levin

25.12.2012г. Недельная глава Торы

11.02.2013

Занятие по недельной главе Торы проходит в нашей общине регулярно. В сезоне 2012-2013 – по вторникам, 19:40 – 21:00.

Раввин общины, Йосеф Херсонский разработал формат этого занятия:

– Мини-урок (15-20 минут) помощника раввина

– Часовое занятие раввина, в котором участникам предлагается выбрать наиболее интересующие их темы из сюжета недельной главы. В начале занятия раввин делает общий обзор главы и предлагает участникам список тем, упомянутых в главе + пояснения, каким образом эта тема актуальна сегодня. Каждый участник озвучивает 3 наиболее интересующие его темы. Рейтинг интересующих тем формирует программу занятия.

Данное занятие провел полностью помощник раввина ввиду того, что раввин был в отъезде.

Каждый день есть новое видео о Иудаизме

Daniel Naftoli Surovtsev

КОЛЛЕЛЬ ПРИ ИЦХАК

Официальный сайт программы “Лимуд” под руководством рава Мойше Шапиро и рава Звулуна Шварцмана

The official website of the “Limmud” under the leadership of Rabbi Moshe Shapiro and Rav Schwartzman Zebulun

Недельная глава  Rabbi Sergei Kruglyanitsa

Недельная глава Rabbi Svirsky

Недельная глава Rav Chaims Haulov

Недельная глава Торы


nerhashem channel

Parshat  Language : german

Endstation: der Wald von Bi?ernieki – 13.02.2015

Endstation: der Wald von Bi?ernieki. Die Ermodung deutscher Juden in Riga. Ein Beitrag von Julia Smilga. Sowie Parascha “Mischpatim” von Rabbiner Joel Berger.

Mehr Transparenz und Effektivität – Aufbruch der IKG Nürnberg – 06.02.2015

Thomas Senne berichtet über die Kehliáh in Nürnberg, über eine Gemeinde mitten im Aufbruch. Sowie Parascha “Jitro” von Rabbiner Joel Berger.

BR.de (zur Startseite)Bucharajuden – Der letzte Rabbi von Buchara – 30.01.2015

Vor etwa 2600 Jahren zogen aus der Gefangenschaft freigelassener Juden nach Usbekistan, in das damaligen Handelszentrum Buchara. Heute gibt es in Buchara nur noch eine verschwindend kleine jüdische Gemeinschaft. Julia Smilga war auf Spurensuche in Usbekistan. Sowie Parascha von Rabbiner Joel Berger.

Leon Weintraub – Überlebender des Rassenwahns – 23.01.2015

Leon Weintraub hat nicht nur Auschwitz überlebt, sondern auch Getto Litzmannstadt, die Konzentrationslager in Groß-Rosen, Flossenbürg und Natzweiler und den Todesmarsch. Thomas Muggenthaler hat mit dem “Überlebenden des Rassenwahns” gesprochen. Sowie Parascha von Rabbiner Joel Berger.

La Table Ouverte – 16.01.2015

La Table Ouverte – ein Restaurant du coeur für mittellose Juden in Nizza. Ein Beitrag von Robert B. Fishman. Sowie Parascha “Va erá” von Rabbiner Joel Berger.

Von Kirche zu Synagoge – die Schlosskirche in Cottbus – 09.01.2015

Am 27. Januar wird die ehemalige evangelische Schlosskirche in Cottbus als erste neue Synagoge im Land Brandenburg eingeweiht. Ein Beitrag von Rocco Thiede. Sowie Parascha “Schemot” von Rabbiner Joel Berger.

“Erzähl es deinen Kindern: Die Torah in fünf Bänden” – 02.01.2015

“Erzähl es deinen Kindern: Die Torah in fünf Bänden” – ein Beitrag von Kristina Dumas, sowie die Parascha “Wajechi” von Joel Berger.

Rabbanim Shiurim

Rav Joseph Pardes Hafazat Hatora

Raw Frand zu Parschat Tezawe – Sachor 5773

Sinnesänderung der Worte G“ttes, die ins Elend führen

Die Haftorah von Parschat Sachor, die wir diesen Schabbat lesen, ist ein Abschnitt vom Buch Schmuel (Samuel) 1, Kapitel 15. Ich finde diese Geschichte von Schmuel und Schaul die interessanteste Haftorah des Jahres. Schmuel befiehlt Schaul, mit exakten Instruktionen, Amalek zu vernichten – verschone sie nicht, sondern töte Mann und Frau, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel – um die Erinnerung an Amalek zu zerstören, gemäss dem Gebot der Torah, wie wir es zu Maftir diese Woche von Parschat Sachor lesen.

Aber Schaul und das Volk verschonten Agag (König von Amalek, das dann zur Geburt von Haman führte) und die besten Schafe und Rinder und das Mastvieh und die Lämmer und alles, was von Wert war, und sie wollten den Bann daran nicht vollstrecken; was aber unbedeutend und gering war, daran vollstreckten sie den Bann [Vers 9].

Als nun Schmuel (am nächsten Morgen) zu Schaul kam, sprach Schaul zu ihm: Gesegnet seiest du vom Ewigen! Ich habe Haschems Wort erfüllt [Passuk 13]!

Dies ist ein sehr verwirrender Satz, da Schaul die Instruktionen von Schmuel nicht strikt erfüllt hatte. Schmuel erkundigte sich sofort nach dem Ton der Schafe: „Was ist das für ein Blöken von Schafen, das zu meinen Ohren kommt, und ein Brüllen von Rindern, das ich höre [Passuk 14]?

Da sprach Schaul: Von den Amalekitern hat man sie gebracht; denn das Volk verschonte die besten Schafe und Rinder, um sie zu opfern dem Ewigen, deinem G“tt; an dem andern haben wir den Bann vollstreckt [Passuk 15]?

Darauf sagte Schmuel: Ist’s nicht so: Obschon du in deinen Augen gering bist, so bist du doch das Haupt der Stämme Israels; denn Haschem hat dich zum König über Israel gesalbt. Und der Ewige sandte dich auf den Weg und sprach: Zieh hin und vollstrecke den Bann an den Frevlern, den Amalekitern, und kämpfe mit ihnen, bis du sie vertilgt hast! Warum hast du der Stimme des Ewigen nicht gehorcht, sondern hast dich an die Beute gemacht und getan, was Haschem missfällt [Verse17-19]?

Schaul antwortet komischerweise daraufhin: „Aber ich habe doch der Stimme von Haschem gehorcht und bin den Weg gezogen, den mich Haschem sandte…“ [Passuk 20]!

Wie verstehen wir diese Kommunikation? Dieser Dialog ist unverständlich! Jemand versteht hier etwas nicht richtig? Schaul zeigt keine Reue! Er beteuert seine Gerechtigkeit.

Es gibt zwei Wege wie wir diese Frage beantworten können. Eine Erklärung sah ich im Namen vom Brisker Raw, Rabbi Chajim Soloweitschik, und zwar eine klassische halachische Antwort zu dieser Frage. Als Schmuel Schaul den Befehl betreffend Amalek gab, sagte er: „…wehacharamtem es kol ascher lo… (und vollstreckt den Bann an alles, was ihm gehört) [Passuk 3].

Wehacharamtem ist ein technischer Begriff, der bedeutet, dass alles was Amalek gehört in einen ‚Cherem‘ [Bann] getan werden muss. Cherem / Bann bedeutet, etwas das für mich verboten wird. Das kann Verschiedenes bedeuten, u.a. etwas dem lieben G“tt heiligen (spenden).

Dies, erklärt Rabbi Chajim Soloweitschik, ist die Erklärung für den Dialog zwischen Schmuel und Schaul. Schmuel sagte, dass alles in einen ‚Cherem‘ gelegt werden muss. Schaul erklärt, dass sie im Krieg die Tiere gesehen und gedacht hätten, dass es eine gute Idee wäre sie als Opfer (Cherem) darzubringen, also haben sie sie sofort dargebracht. Sobald die Opfer dargebracht worden sind, brauch man sie nicht mehr zu töten (Cherem in anderem Sinn). Den Rest, was sie nicht opferten, hätten sie wirklich umgebracht (anderer Sinn für Cherem). Dies ist die „Brisker Einstellung“ zu diesem Thema.

Die Baalej Mussar haben einen anderen Zugang. Der Nawi (Prophet) sagt über Schaul „Und er kämpfte im Tal (wajarew baNachal) [Passuk 5]. Der Talmud [Joma 22b] sagt, dass Schaul basierend auf dem Gesetz von Eglah Arufah [das Kalb, das man im Tal, nach einem ungeklärtem Mord, das Genick brechen musste] wie folgt argumentierte: Falls die Torah so sich um eine einzelne Person, die getötet wurde, sorgt – sowie wir es vom Ritual der Eglah Arufah sehen, dass deshalb einem Kalb das Genick gebrochen werden muss – dann ist es sicherlich nicht der Wille G’ttes, dass ganz Amalek, Männer, Frauen, Kinder samt all ihren Tieren umgebracht werden muss. Es muss sein, dass G’tt möchte, dass die Tiere von Amalek als Opfer dargebracht werden.

Dies ist ein klassisches Beispiel wie wir das Dewar Haschem (Wort G“ttes) zu dem drehen, was uns gerade passt. Das Dewar Haschem wird zu dem, was wir denken dass dies das Dewar Haschem ist oder zu dem, was wir erwarten das Wort G“ttes zu sein. Dies ist warum wir so einen nebelhaften Dialog zwischen Schmuel und Schaul finden. Dies ist warum Schaul, nach der Art wie er die Dinge gedreht hat, mit gegensätzlichen Beweisen unverschämt erklärt: „Ich habe das Wort von G’tt erfüllt.“

Wir tun dies die ganze Zeit. „Dies ist was G’tt wirklich will.“ Wir haben die unheimliche Art, wenn wir debattieren was das Gesetz der Torah von uns verlangt, zu dem Schluss zu kommen, dass das Gesetz das ist was wir wollen, dass es ist. Wir drehen die Torah zu unserer Zufriedenheit, bis alles was wir tun nicht nur sündenfrei, sondern auch die richtige Erfüllung des g“ttlichen Willens ist.

Benützen wir diese Woche die Gelegenheit sich die Lehre von Schauls unheimlichen Überlegungen und Handlungen, die zu einer Katastrophe führten, zu Herzen zu nehmen.

 

Rav Frand, Copyright © 2012 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum und auflearn@torah.org, sowie www.torah.org.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.