Select Section WEEKLY Parasha Parshat Behar-Bechukotai Language : russian, german, SHIURIM & COMMENTARIES MULTI-LANGUAGES,

thetheme1

Section Jewish Parshat language hebrew, french, english, spanish, german, russian, Machon Meir, CHABAD, The Jewish Woman, YOUTH/TEENS SHIURIM & COMMENTARIES

 

Rav Yona Levin

>

Недельная глава Торы БЕХАР-БЕХУКОТАЙ 5750

Rabbi Moshe Chaim Levin
Связь Дарования Торы с цифрой 3: влияние на человека и на мир – мысль, речь и действие; голова, туловище и ноги; миры Бриа, Йецира и Асия. Связь с третьей Книгой Торы. Практические указания.
ספר השיחות תש”נ פ’ בהר-בחוקתי

בית חבד לדוברי רוסית בישראל Бейт-Хабад

Недельная глава с Ашером Альтшулем. Глава Бе’ар-Бехукотай

10.05.2015
Ашер Альтшуль беседует о недельной главе Торы в cвете сегоднешней рeальности.

Неделные главы Беhар и Бехукотай (28/04/13

Неделные главы Беhар и Бехукотай часть 2 (29/04/13)

Неделные главы Беhар и Бехукотай часть 3 (01/05/13)

Вы можете смотреть Неделные главы Беhар и Бехукотай часть 3 (01/05/13), Тора Видео лекция о Недельная глава Даваемой Рав Йона Левин Махон Меир в Иерусалиме. Махон Меир является крупнейшим иудаизма и Торы Лекции источников в Интернете.
http://www.russian.machonmeir.net/

Й. Херсонский. «Бэар» и «Бэхукотай» недельная глава Торы

Занятие по недельной главе Торы проходит в нашей общине регулярно. В сезоне 2012-2013 – по вторникам, 19:40 – 21:00.

Раввин общины, Йосеф Херсонский разработал формат этого занятия:
– Мини-урок (15-20 минут) помощника раввина
– Часовое занятие раввина, в котором участникам предлагается выбрать наиболее интересующие их темы из сюжета недельной главы. В начале занятия раввин делает общий обзор главы и предлагает участникам список тем, упомянутых в главе + пояснения, каким образом эта тема актуальна сегодня. Каждый участник озвучивает 3 наиболее интересующие его темы. Рейтинг интересующих тем формирует программу занятия.

Данное занятие провел полностью раввин.

Недельная глава Беар-Бехукотай

Социальная сеть “Общение, Бней-Ноах и Евреев” на http://www.iudaizm.com благодарит фонд СТМЭГИ: http://stmegi.com за предоставленную нашему youtube каналу, ИНФОРМАЦИЮ.

Глава Торы — « Бехукотай» Как подготовить себя к наилучшему восприятию Торы?

Недельная глава Бехукотай

Видео урок Торы по недельной главе Бехукотай по аудио комментариям Рава Ицхака Зильбера (светла память праведникам).
Рекомендуем посетить 1 Кошерную Социальную Сеть по адресу:

Недельная глава: Бехукотай. Аспекты праздника Шавуот.

Недельная глава: Бехукотай

Недельная глава с Ашером Альтшулем. Глава Бехукотай

Недельная глава Торы БЕХУКОТАЙ

Rabbi Moshe Chaim Levin d

Pinchas Polonsky

Maxoh Opa

Недельная глава

Rabbi Svirsky Парша Ваэра. Я Выбираю Свободу



РБеерот Ицхак

Махон-Меир (Книга Берешит)

Махон-Меир (Книга Шмот)

Недельная глава Ваикра

Махон-Меир (Книга Бемидбар)

Махон-Меир (Книга Бемидбар)

Махон-Меир (Книга Дварим)

Недельная глава

Каждый день есть новое видео о Иудаизме

✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡

Просим всех кому нравится

наш канал ⇒ ПОДПИСАТЬСЯ

Недельная глава с Ашером Альтшулем. Глава…

12.03.2014

Ашер Альтшуль беседует о недельной главе Торы в cвете сегоднешней риальности.

http://www.orazion.org

Глава ….

29.03.2012 Rav Moshe Chaim Levin

http://www.chabadkensington.com

בית חבד לדוברי רוסית בארהק

Недельная глава 

Rav Moshe Chaim Levin

25.12.2012г. Недельная глава Торы

11.02.2013

Занятие по недельной главе Торы проходит в нашей общине регулярно. В сезоне 2012-2013 – по вторникам, 19:40 – 21:00.

Раввин общины, Йосеф Херсонский разработал формат этого занятия:

– Мини-урок (15-20 минут) помощника раввина

– Часовое занятие раввина, в котором участникам предлагается выбрать наиболее интересующие их темы из сюжета недельной главы. В начале занятия раввин делает общий обзор главы и предлагает участникам список тем, упомянутых в главе + пояснения, каким образом эта тема актуальна сегодня. Каждый участник озвучивает 3 наиболее интересующие его темы. Рейтинг интересующих тем формирует программу занятия.

Данное занятие провел полностью помощник раввина ввиду того, что раввин был в отъезде.

Каждый день есть новое видео о Иудаизме

Daniel Naftoli Surovtsev

КОЛЛЕЛЬ ПРИ ИЦХАК

Официальный сайт программы “Лимуд” под руководством рава Мойше Шапиро и рава Звулуна Шварцмана

The official website of the “Limmud” under the leadership of Rabbi Moshe Shapiro and Rav Schwartzman Zebulun

Недельная глава  Rabbi Sergei Kruglyanitsa

Недельная глава Rabbi Svirsky

Недельная глава Rav Chaims Haulov

Недельная глава Торы


nerhashem channel

Parshat  Language : german

Palästinensische Kinder beim Arzt in Israel – 08.05.2015

Silke Fries erzählt uns die Geschichte von Júval Roth. Einem israelischen Helfer, der Grenzen überschreitet und palästinensische Kinder medizinisch versorgt. Sowie Parascha “Emór” von Rabbiner Joel Berger.

“Gedenkfeier KZ Flossenbürg – 01.05.2015

Mindestens 30000 Menschen sind in Flossenbürg ums Leben gekommen. Letzten Sonntag wurde der Befreiung des Lagers vor 70 Jahren gedacht.Die früheren Gefangenen waren aus 16 Staaten angereist, begleitet von ihren Kindern und Enkeln.

“Wenn ich das KZ überlebt habe, werde ich auch das überleben” – 24.04.2015

“Wenn ich das KZ überlebt habe, werde ich auch das überleben”. Tibor Sands – Budapest, KZ Buchenwald, KZ Flossenbürg, Todesmarsch nach Dachau und dann gefeierter Fotograf und gefragter Kameramann in Hollywood. Thomas Muggenthaler über das Leben und Über-Leben von Tibor Sands.
Sowie Parascha von Rabbiner Joel Berger.

Einer der letzten Auschwitz-Prozesse – 17.04.2015

Am kommenden Dienstag steht in Lüneburg Oskar Gröning (93) vor Gericht. Der SS-Mann ist angeklagt wegen Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen. Ein Beitrag von Silke Fries. Sowie Parascha von Rabbiner Joel Berger.

“Jukebox. Jewbox! Ein jüdisches Jahrhundert auf Schellack und Vinyl” – 10.04.2015

“Jukebox. Jewkbox! Ein jüdisches Jahrhundert auf Schellack und Vinyl” – Ulrich Trebbin hat sich die neue Ausstellung im Jüdischen Museum München am Jakobsplatz für uns angesehen. Sowie Parascha von Rabbiner Joel Berger.

“Pésach 5775” in Regensburg – 03.04.2015

Jüdische Gemeinde “Beth Schalom” – 27.03.2015

Judentum in Baiersdorf – 20.03.2015

Zwischen allen Fronten – jüdisches Leben in Belfast – 13.03.2015

Während sich die jüdischen Gemeinden in Europa hinter Sicherheitsschleusen verschanzen, bleiben die Juden von Belfast überraschend entspannt. Robert B.Fishman gibt Einblick in das jüdische Leben in Belfast. Sowie Parascha von Rabbiner Joel Berger.

Wie lebt man nach der Erfahrung im KZ weiter? – 27.02.2015

Wie lebt man nach der Erfahrung im KZ weiter? Elsa Weiss hat Ghetto und vier KZ überlebt. Ein Beitrag von Kristina Dumas, sowie die Parascha Tezawe von Joel Berger.

“Jewrovision” in Köln – 20.02.2015

Die “Jewrovison 2015” unter dem Motto “Make A Difference” beginnt am Wochenende in Köln. Durch das jüdische Musik- und Tanz-Spektakel führt der Berliner Rapper Ben Salomo. Gerald Beyrodt hat sich mit ihm getroffen. Sowie Parascha von Rabbiner Joel Berger.

Endstation: der Wald von Bi?ernieki – 13.02.2015

Endstation: der Wald von Bi?ernieki. Die Ermodung deutscher Juden in Riga. Ein Beitrag von Julia Smilga. Sowie Parascha “Mischpatim” von Rabbiner Joel Berger.

Mehr Transparenz und Effektivität – Aufbruch der IKG Nürnberg – 06.02.2015

Thomas Senne berichtet über die Kehliáh in Nürnberg, über eine Gemeinde mitten im Aufbruch. Sowie Parascha “Jitro” von Rabbiner Joel Berger.

BR.de (zur Startseite)Bucharajuden – Der letzte Rabbi von Buchara – 30.01.2015

Vor etwa 2600 Jahren zogen aus der Gefangenschaft freigelassener Juden nach Usbekistan, in das damaligen Handelszentrum Buchara. Heute gibt es in Buchara nur noch eine verschwindend kleine jüdische Gemeinschaft. Julia Smilga war auf Spurensuche in Usbekistan. Sowie Parascha von Rabbiner Joel Berger.

Leon Weintraub – Überlebender des Rassenwahns – 23.01.2015

Leon Weintraub hat nicht nur Auschwitz überlebt, sondern auch Getto Litzmannstadt, die Konzentrationslager in Groß-Rosen, Flossenbürg und Natzweiler und den Todesmarsch. Thomas Muggenthaler hat mit dem “Überlebenden des Rassenwahns” gesprochen. Sowie Parascha von Rabbiner Joel Berger.

La Table Ouverte – 16.01.2015

La Table Ouverte – ein Restaurant du coeur für mittellose Juden in Nizza. Ein Beitrag von Robert B. Fishman. Sowie Parascha “Va erá” von Rabbiner Joel Berger.

Von Kirche zu Synagoge – die Schlosskirche in Cottbus – 09.01.2015

Am 27. Januar wird die ehemalige evangelische Schlosskirche in Cottbus als erste neue Synagoge im Land Brandenburg eingeweiht. Ein Beitrag von Rocco Thiede. Sowie Parascha “Schemot” von Rabbiner Joel Berger.

“Erzähl es deinen Kindern: Die Torah in fünf Bänden” – 02.01.2015

“Erzähl es deinen Kindern: Die Torah in fünf Bänden” – ein Beitrag von Kristina Dumas, sowie die Parascha “Wajechi” von Joel Berger.

Rabbanim Shiurim

Rav Joseph Pardes Hafazat Hatora

Raw Frand zu Parschat Behar 5771

Wie hängen Schmitta und das Betrugsverbot zusammen?

Parschat Behar behandelt die Mizwa (Gebot) von Schmitta, dem Schabbatjahr in Erez Jisrael. Sämtliche landwirtschaftlichen Verrichtungen sind im Lande Israel im siebten Jahr des Schmitta-Zyklusses verboten. Das Land muss wegen den Schmitta-Gesetzen brach liegen. Es ist klar dass dies die Menschen einer Agrargesellschaft stark prägt.

Mitten in den Ausführungen über die Schmitta-Gesetze unterbricht die Tora jedoch und lehrt folgende Halacha (Gesetzesvorschrift): „Wenn du deinem Mitmenschen eine Sache verkaufst oder wenn du aus den Händen deines Mitmenschen etwas erwirbst, so sollst du deinen Bruder nicht betrügen.“ [Wajikra 25:14]

Es scheint, gelinde gesagt, ungewöhnlich, dass die Tora gerade eine Halacha über Ona’ah (Übervorteilen) inmitten der Halachot (Gesetzesvorschriften) über Schmitta lehrt. Zweitens beziehen sich die Halachot von Ona’ah vor allem auf bewegliche Güter. Für Grundstücke kann man, gemäss der Tora, nie zu viel verlangen oder zu wenig bezahlen. Wieso steht also Ona’ah inmitten der Halachot von Schmitta?

Die Tora gibt uns, gemäss der Erklärung des Buches „Bejs Av“, folgende Lehre: Der Grundgedanke der Mizwa von Schmitta ist, dass unser ganzer Lebensunterhalt von G’tt stammt. Wenn ein Mensch lange und hart genug arbeitet und einigermassen erfolgreich im Geschäft tätig ist, kommt ihm in der Regel folgender Gedanke auf: „ICH bin es, der das ganze Geld verdient hat.“ Menschen führen ihre Erfolge auf ihr eigenes Wissen, Geschick, Einsatz, Genauigkeit, etc. zurück.

Die Mizwa von Schmitta ist ein wunderbares Konzept. Zwar gilt es nur in Erez Jisrael (Land Israel) und nur für Bauern, aber dieses Konzept vermittelt uns doch eine wichtige Lehre: „Daran sollst du dich erinnern: Ich (G’tt) bin es, der dir deinen Lebensunterhalt gibt. Am Rosch Haschana wird für jeden Menschen das Einkommen des neuen Jahres bestimmt. Sicher muss jeder den erforderlichen Einsatz leisten, aber die Höhe und der Erfolg bei der Parnassa, dem Lebensunterhalt, hängt von G’tt ab. Beweis dafür ist das Schabbatjahr.

Während dem ganzen Schmitta-Jahr arbeiten wir nicht auf dem Feld. Aber auf irgendeine Art müssen wir ein Einkommen haben. Während dem Schabbatjahr halten wir inne und denken darüber nach, wer uns für uns sorgt. Der Ribbono schel Olam (Herr der Welt) gibt uns unseren Lebensunterhalt. Begreifen wir das, dann verstehen wir auch, wieso das Verbot des Betrügens gerade mitten im Schmitta-Abschnitt eingefügt ist.

Etwas vereinfacht gesagt: Ein Mensch stiehlt $ 1’000.-. Er geht anschliessend nach Hause und stellt fest, dass seine Klimaanlage kaputt gegangen ist. Kostenpunkt der Reparatur: $ 1’000.-. Zum Schluss kommt alles wieder aufs Gleiche heraus. Falls ein Mensch ehrlich daran glaubt, dass G’tt derjenige ist, der im Grunde alle Cheques schreibt und unterzeichnet, macht es für ihn absolut keinen Sinn, eine andere Person zu betrügen: nicht seinen Freund, nicht ein Geschäft, nicht den Staat, nicht die Steuerbehörde – niemanden.

Glaubt eine Person ehrlich an das Konzept des Schmittagesetzes, dass G’tt uns mit allem versorgt, kann er seinen Nächsten nicht betrügen. So eine Haltung kann nur jemand haben, der meint, dass er seinen Lebensunterhalt selbst verdient. Deshalb wird „Ona’ah“ mitten in den Ausführungen über das „Schmittajahr“ behandelt.

Rav Frand, Copyright © 2011 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum und auflearn@torah.org, sowie www.torah.org.

Raw Frand zu Parschat Bechukotai 5772 (Beitrag 1)

Regen zum Segen – das Maximum erhalten, wenn der Bauer nichts tun kann

Der Bejt Av weist zu Parschat Bechukotai auf das obige Konzept hin. Der Passuk (Vers) sagt: „Ich werde euch Regen zur rechten Zeit geben.“ [Wajikra 26:4] Raschi erklärt den Ausdruck „zur rechten Zeit“ mit Freitagabend (Lejlej Schabbatot). Wir können gemütlich zuhause sitzen und sagen: „Es soll ruhig regnen.“

Für die heutige moderne Gesellschaft ist ein verregnetes Wochenende ein kleines Unglück. „Ade, Grillparty; ade Segeltörn. Nebbich, wir müssen uns einen Video holen.“ Das ist ja schrecklich! Die Tora lehrt uns aber, dass dieser Regen zum Segen ist. Am Freitagabend darf es giessen. Geschützt sitzen wir zuhause.

Der Bejt Av gibt uns einen tieferen Einblick in diesen Gedanken. In einer Agrargesellschaft rackert sich der Bauer sechs Tage in der Woche ab; Stunde um Stunde braucht er zum Säen, Düngen, Pflügen und Ernten. Aber alle Mühe ist vergebens, wenn eine Sache fehlt: Regen. Ohne Regen ist der Bauer verloren.

Fällt der Regen genau an dem Tag, an dem der Bauer absolut nichts tun kann (Freitagabend – Schabbat), gibt dies dem Bauern ein wertvolles Zeichen. Der Bauer erhält das, was er am meisten braucht genau an dem Tag, an dem er am wenigsten tun kann. Dies ist dem Bauer ein Zeichen, dass er sich auf G’tt verlassen muss, nicht auf sich selbst.

Quellen und Persönlichkeiten:
Raschi (1040 – 1105): Rav Schlomo ben Jizchak; Frankreich.
Bejt Av: Buch von Rav Eljakim Schlesinger: Zeitgenössischer Rosch Jeschiwa in London.

Rav Frand, Copyright © 2012 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum und auflearn@torah.org, sowie www.torah.org.

Raw Frand zu Parschat Bechukotai 5772 (Beitrag 2)

G’tt verspricht, dass er uns nie verabscheuen wird

G’ttes Versprechen zu Beginn von Paraschat Bechukotaj [26:11] “Ich werde meine Wohnung mitten unter euch errichten und meine Seele wird euch niemals verabscheuen” (“welo sig’al Nafschi etchem”) ist sehr erstaunlich. Zuerst verspricht G’tt den utopischen Zustand, dass Er in unserer Mitte weilen wird, die höchste Stufe, die Menschen auf dieser Welt überhaupt erreichen können; und dann fügt er noch “Ich werde euch nie verabscheuen” hinzu. Was soll dieser Segen?

Stellen Sie sich eine Glückwunschkarte voll mit guten Wünschen und Zeichen der Wertschätzung für den Empfänger vor und zum Schluss folgt dann: ” … und überdies werde ich mich auch nicht vor dir ekeln!” “Lo sig’al Nafschi” ist ein sehr starker Ausdruck, der vollkommene Abscheu ausdrückt! Was bedeutet dieser Vers?

Der Schemen HaTov macht eine sehr wahre Aussage. Wir alle kennen verheiratete Menschen, die lange Jahre zusammenlebten bis die Ehe eines Tages bitter wurde. Die Ehe wendete sich zum Schlechten und eines Tages lässt sich das Paar scheiden. Zur Zeit der Scheidung ist es leider meistens soweit, dass diese beiden sich bereits HASSEN. Sie verabscheuen sich gegenseitig. Es gibt kaum einen so tiefen Hass als zwischen zwei Menschen, die Mann und Frau waren, die sich vormals gegenseitig innig zugetan waren und sich dann aus irgendeinem Grund trennten. Manchmal nimmt dieser Hass wahrlich furchterregende Züge an, gerade wegen der früheren Innigkeit. Die Leere, die aus dieser verflossenen Liebe entsteht, wird manchmal von übelstem Hass und Abscheu erfüllt.

G’tt gibt dem jüdischen Volk einen grossartigen Segen. “Ich werde mit euch leben. Ich werde mein Heiligtum in eurer Mitte erstellen …” G’tt wusste jedoch auch, dass sich das jüdische Volk eines Tages auf eine Art benehmen würde, die Er verabscheut. G’tt wusste, dass das jüdische Volk eines Tages so tief sinken würde, dass er sie buchstäblich “aus dem Haus werfen” muss. Eines Tages würden sich G’tt und das jüdische Volk trennen, wenn nicht sogar, G’tt behüte, scheiden.

G’tt verspricht uns hier – obwohl unsere kraftvolle Liebe und Innigkeit Schatten der Vergangenheit geworden sind: “Ich will euch nie verabscheuen”. Mögen wir auch üble Taten begehen, mögen wir auch aus “G’ttes Umgebung” vertrieben werden, Er wird von uns nie angeekelt. Er wird uns nie hassen – trotz allem. Der grosse Segen ist “welo sig’al Nafschi etchem” – “Ich werde euch nie verabscheuen” – so schlecht die Dinge auch stehen.

Quellen und Persönlichkeiten:
Schemen HaTov: Rabbi Dov Weinberger. Zeitgenössischer Autor; Rabbiner in Brooklyn, New York.

Rav Frand, Copyright © 2012 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum und auflearn@torah.org, sowie www.torah.org.

Raw Frand zu Parschat Bechukotai 5772 (Beitrag 3)

Eine Zeit für Glauben und eine Zeit für Ketzerei

Noch einen Gedanken möchte ich zum Schluss ausführen. Es ist wahr, dass wir uns in Bezug unseres Lebensunterhaltes auf unser Vertrauen („Bitachon“) stützen sollen. Wir dürfen aber nie vergessen, dass wir dieses Konzept nur für uns, nie aber für andere anwenden sollen.

Ich habe einmal eine Bemerkung des Brisker Rav vernommen. Es ist kaum zu glauben, dass er das wirklich gesagt hat, aber nur jemand wie der Brisker Rav konnte sich erlauben, so etwas zu äussern.

Jede Gemütsneigung hat ihren Platz in dieser Welt; sogar Wut, Hochmut, Neid und Streitsucht. Üblicherweise sind dies zwar schlechte Eigenschaften, aber manchmal sind sie angebracht. Manchmal muss man auch für seine Ehre einstehen. Es gibt sogar Gelegenheiten, bei denen man einen Streit (Machloket) vom Zaune brechen muss.

Es gibt eine weitere schlechte Eigenschaft, die „Kefirah“, Ketzerei, genannt wird. Ein torakundiger Mensch, der G’tt leugnet, „Kofer“ genannt, hat diese schreckliche Eigenschaft. Wann ist „Kefirah“ angebracht? Sagt der Brisker Rav: “Wenn dein Freund deine Hilfe braucht, dann musst du ein „Kofer“ sein.“

Mit anderen Worten: Falls ein anderer Probleme hat, ist die Haltung: G’tt wird schon für ihn sorgen, G’tt wird ihm sicher eine Stelle verschaffen, G’tt wird ihm selbstverständlich ein Darlehen besorgen, nicht am Platz. In solchen Momenten, so sagt der Brisker Rav, soll ein Mensch „nicht an G’tt glauben“. Hier soll man das Gefühl haben, dass G’tt nicht für ihn sorgen wird. Vielmehr: der Mensch muss hier selbst Verantwortung übernehmen. Das ist nicht die Zeit für Glauben und Vertrauen. Jetzt muss in die Hände gespuckt und ohne Zögern und mit Schwung sich an den Einsatz für den andern heran gemacht werden.

Ich brauche nicht über die Arbeitswelt zu reden. Ich muss nicht erzählen, dass viel zu oft nicht das zählt, „was ich kann“, sondern eher „wen ich kenne“. Ich muss nicht aufzählen, wieviele Stellen unter der Hand vermittelt werden. Wenn es um deinen Lebensunterhalt geht, musst du Glauben bewahren. Wenn es aber um den Lebensunterhalt eines anderen geht, musst du handeln. In dieser Situation ist nach den Worten des Brisker Rav für uns „Kefirah“ angebracht.

Quellen und Persönlichkeiten:
Brisker Rav (1886 – 1959); [Rav Jizchak Ze’ev Soloveitschik].

Rav Frand, Copyright © 2012 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum und auflearn@torah.org, sowie www.torah.org.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s