Select Section WEEKLY Parasha Parshat Naso Language : russian, german, SHIURIM & COMMENTARIES, MULTI-LANGUAGES

 

 

weekly-dont

NEW My Rabbi

Weekly Parasha F-U-L-L  Version  24JEWISH.TV WEEKLY PARASHAH,, Select MyRabbi,,, Languages : hebrew,english,russian,french,spanish Great Shiurim and Commentaries Selection

———————————————————

WEEKLY PARASHAH ARCHIVES

———————————————————

Недельная глава Торы НАСО

26.05.2014 Rav Moshe Chaim Levin
http://www.chabadkensington.com
Закон проверки жены, подозреваемой в измене.
Разбор слов Раши: “Если же она чиста: если рожала в муках – будет рожать с легкостью, если рожала черных детей – будет рожать белых”
לקוטי שיחות חלק כח פ’ נשא א

Недельная Глава Насо

12.05.2013
Кошерная социальная сеть на http://www.iudaizm.com благодарит Махон Меир: http://russian.machonmeir.net за предоставленную нашему youtube каналу, ИНФОРМАЦИЮ.

Недельная глава Насо

Недельная глава Насо

Недельная глава Насо

Махон Меир

Махон Меир

Недельная глава

Каждый день есть новое видео о Иудаизме
✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡
Просим всех кому нравится
наш канал ⇒ ПОДПИСАТЬСЯ

Недельная глава с Ашером Альтшулем. Глава…

12.03.2014

Ашер Альтшуль беседует о недельной главе Торы в cвете сегоднешней риальности.
http://www.orazion.org

Глава ….

29.03.2012 Rav Moshe Chaim Levin

http://www.chabadkensington.com

בית חבד לדוברי רוסית בארהק

Недельная глава 

Rav Moshe Chaim Levin

25.12.2012г. Недельная глава Торы

11.02.2013

Занятие по недельной главе Торы проходит в нашей общине регулярно. В сезоне 2012-2013 – по вторникам, 19:40 – 21:00.

Раввин общины, Йосеф Херсонский разработал формат этого занятия:
– Мини-урок (15-20 минут) помощника раввина
– Часовое занятие раввина, в котором участникам предлагается выбрать наиболее интересующие их темы из сюжета недельной главы. В начале занятия раввин делает общий обзор главы и предлагает участникам список тем, упомянутых в главе + пояснения, каким образом эта тема актуальна сегодня. Каждый участник озвучивает 3 наиболее интересующие его темы. Рейтинг интересующих тем формирует программу занятия.

Данное занятие провел полностью помощник раввина ввиду того, что раввин был в отъезде.

Каждый день есть новое видео о Иудаизме

 

КОЛЛЕЛЬ ПРИ ИЦХАК

Официальный сайт программы “Лимуд” под руководством рава Мойше Шапиро и рава Звулуна Шварцмана

The official website of the “Limmud” under the leadership of Rabbi Moshe Shapiro and Rav Schwartzman Zebulun

Недельная глава  Rabbi Sergei Kruglyanitsa

Недельная глава Rabbi Svirsky

Недельная глава Rav Chaims Haulov

Недельная глава Торы

 

nerhashem channel

Parshat  Language : german

Kabbala Fankfurt

12.02.2014

Das goldene Kalb
Zitat 1
1 Als aber das Volk sah, dass Mose ausblieb und nicht wieder von dem Berge zurückkam, sammelte es sich gegen Aaron und sprach zu ihm: Auf, mach uns einen G-tt, der vor uns hergehe! Denn wir wissen nicht, was diesem Mann Mose widerfahren ist, der uns aus Ägyptenland geführt hat.
2 Aaron sprach zu ihnen: Reißt ab die goldenen Ohrringe an den Ohren eurer Frauen, eurer Söhne und eurer Töchter und bringt sie zu mir.
3 Da riss alles Volk sich die goldenen Ohrringe von den Ohren und brachte sie zu Aaron.
4 Und er nahm sie von ihren Händen und bildete das Gold in einer Form und machte ein gegossenes Kalb. Und sie sprachen: Das ist dein G-tt, Israel, der dich aus Ägyptenland geführt hat!
(2. Moses 32:1-4)

Zitat 2
19 Sie machten ein Kalb am Horeb und beteten das gegossene Bild an
20 und verwandelten die Herrlichkeit ihres G-ttes in das Bild eines Ochsen, der Gras frisst.
21 Sie vergaßen G-tt, ihren Heiland, der so große Dinge in Ägypten getan hatte,
22 Wunder im Lande Hams und schreckliche Taten am Schilfmeer.
23 Und er gedachte, sie zu vertilgen, wäre nicht Mose gewesen, sein Auserwählter; der trat vor ihm in die Bresche, seinen Grimm abzuwenden, dass er sie nicht verderbe.
(Psalmen 106:19-23)

Zitat 3
Wo keine Rinder sind, da ist die Krippe leer; aber die Kraft des Ochsen bringt reichen Ertrag.
(Sprüche 14:4)

Zitat 4
3 Ein Ochse kennt seinen Herrn und ein Esel die Krippe seines Herrn; aber Israel kennt’s nicht, und mein Volk versteht’s nicht.
(Jesaja 1:3)

Rabbanim Shiurim

Raw Frand zu Parschat Nasso 5773

Eine Quelle für den Gesang der Leviten

Jede der drei Familien der Leviten (des Stammes Levi), Gerschon, Kehat und Merari, hatte ihre eigene Aufgabe. Die Söhne von Kehat hatten den einzigartigen Job, den Aron HaKodesch (Bundeslade) zu tragen. Der Midrasch bemerkt, dass im Gegensatz zu den Söhnen von Gerschon und den Söhnen von Merari, die Torah die Familie des zweiten Sohnes von Levi nicht “die Söhne von Kehat” nennt, sondern den Ausdruck “die Söhne des HaKehati” [Bamidbar 4:34, 37] verwendet. Der Midrasch sagt, aufgrund der Tatsache, dass sie den Aron HaKodesch tragen mussten, G-tt Seinen Namen zu ihrem hinzufügte (der Buchstabe “Jud” nach Kehat und das “Hej” davor), damit sie nicht ausgelöscht werden. Sie hatten eine gefährliche Beschäftigung. Wenn ein Mensch einen unreinen Gedanken hatte, während er den Aron trug, lief er Gefahr, sein Leben zu verlieren. Das “Jud” und das “Hej” von G-ttes Namen wurden daher in die Nähe ihres Namens gefügt, um den Vers zu erfüllen, “ihre Seelen vor dem Tod zu retten” [Psalm/Tehillim 33:19].

Dies hatte einen schützenden Effekt. Es war eine “Segulah” (gutes Omen), doch es war nicht narrensicher. Es funktionierte nicht immer. Der Midrasch zitiert Raw Pedat im Namen von Raw Jossi ben Simra, dass als der Aron unterwegs war, zwei Feuerblitze von den Enden der Stangen herauskamen, um das Lager vor den Feinden zu schützen, die sie angreifen könnten. Doch manchmal waren die Träger des Aron selbst die Opfer dieser Feuerblitze – und ihre Anzahl schrumpfte durch die zerstörerische Kraft des Feuers. Es war eine gefährliche Beschäftigung.

Dessen bewusst, können wir vielleicht noch eine weitere Lehre von Chasal (unseren Weisen) verstehen. Sie wurden spezifisch angewiesen, den Aron auf ihren Schultern zu tragen. Der Talmud [Arachin 11a] zitiert den Vers, “den Kindern von Kehath aber gab er nichts (keine Wagen), weil sie ein heiliges Amt innehatten, auf ihren Schultern mussten sie es tragen.” [Bamidbar 7:9] – Die Worte „mussten sie es tragen“ sind offensichtlich überflüssig, denn wenn es auf ihren Schultern war, würden sie es ohnehin tragen! Der Talmud leitet daher aus dem Wort “jissa’u” (wörtlich: “mussten sie es tragen”) eine Nuance eines “Liedes” ab, wie wir sie im Ausdruck “se’u Simra” (erhebet ein Lied) finden [Tehillim 81:3] und leitet daraus ab, dass dies ein Hinweis der Torah auf die Tatsache ist, dass die Leviten den Tempeldienst mit Schirah (Gesang) begleiteten.

Normalerweise, wenn der Talmud oder Midrasch homiletische Exegesen (predigende Auslegungen) aus einem Vers ableitet, stimmt die Exegese irgendwie mit der einfachen Interpretation des Verses überein. Doch hier haben wir eine Situation, wo sich die Pschuto schel Mikra (einfache Lesung des Verses) auf EINE Angelegenheit bezieht (also das Tragen des Aron auf ihrer Schulter) und der Drasch (die Ableitung – also das Singen während des Tempeldienstes) scheinbar aus dem heiteren Himmel kommt. Wo ist der Zusammenhang? Wer würde jemals meinen, das Tragen des Aron stünde in jeglicher Beziehung zum Gesang während des Tempeldienstes?

Der Schemen HaTow (Band 4) schlägt einen Zusammenhang vor. Wann immer sich ein Mensch in einer gefährlichen Situation befindet, wo sein Leben auf des Messers Schneide ist – wenn er erfolgreich oder siegreich aus dieser Situation herauskommt, hat er ein aussergewöhnliches Gefühl der Freude und des Jubels. Wir finden das bei Soldaten, die in einer Schlacht waren. Wenn sie lebendig herauskommen und erfolgreich waren, empfinden sie ein Gefühl der Euphorie. Eben dieses Konzept kommt in der Mischna im Traktat Joma [7:4] vor: Nach Jom Kippur, machte der Kohen Gadol (Hohepriester) ein Fest für seine Freunde und Verwandten. Die Tatsache, dass er den Aufenthalt im Allerheiligsten des Tempels überlebt hatte, was mit grosser Gefahr einherging und wovon viele Hohepriester nicht lebendig hervorgegangen waren, war ein Grund zu feiern. Bis zum heutigen Tag, wird gemäss dem Schulchan Aruch [Ende der Vorschriften zu Jom Kippur, 624,5] nach Jom Kippur eine spezielle Festmahlzeit ausgerichtet – da man hoffentlich erfolgreich aus dem himmlischen Gericht hervorgegangen ist, dem wir während der Hohen Feiertage gegenüberstanden. Viele Menschen singen und tanzen gleich nach Abschluss des Ne’ilah-Gebets – aus eben diesem Grund. Wir waren im übertragenen Sinne “auf dem Schlachtfeld” und wir sind “in Frieden aus dieser Periode (der Heiligkeit) hervorgegangen”.

Die Kinder von Kehat fühlten sich in Lebensgefahr – mit der furchterregenden Aufgabe – den Aron zu tragen. Wenn sie diese Mission erfolgreich bestritten hatten, sangen sie, um die Emotion auszudrücken, die man empfindet, wenn man eine Gefahr überstanden hat. Somit sind die beiden Ausführungen – (1) sie trugen den Aron und (2) sie “erhoben” ein Lied (se’u simra) – nicht voneinander getrennt und keine zusammenhanglosen Ausführungen. Sie passen perfekt ineinander.

Rav Frand, Copyright © 2013 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum und auf learn@torah.org, sowie www.torah.org.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s