Breaking News: what´s happens today ! Whats New! s-c-o-o-p SIMCHAS TORAH,Part 2…..JEWISH LIFE,+ Whats New! LA VIE JUIVE, + Whats New! JÜDISCHE NACHRICHTEN


לא נפסיק לירקוד שיראל ביתן – Shirel Bitan We won’t stop dancing

שיראל ביתן

Sunrise Prayers at the Western Wall

 04.10.2015
http://www.israelnationalnews.com

Earlybird Prayer at the Kotel

04.10.2015
http://www.israelnationalnews.com

Simchat Torah 5776 – Bnei Brak, Israel – October 6, 2015 – HD

05.10.2015
Simchat Torah 5776 – Bnei Brak, Israel – HD
Produced and Edited: David Partow
Date: October 6, 2015

Simchat Torah Evening Congregation Rodeph Sholom

06.10.2015
Dancing with the Torah

Simchat Torah 5776 Second Hakafot Jerusalem Night of October 5 2015 – 11

 05.10.2015

Religious Jews celebrate holiday at terror site in Jerusalem’s Old City | Newzulu Video of the Day

 05.10.2015
Hundreds of religious Jews marched to the site of the murders of Rabbi Nehemia Lavie and Aharon Benita on October 5, 2015, dancing with Torahs and performing traditional celebrations for the Simchat Torah holiday.

Hodu L’HaShem Ki Tov! Chag Sameach!

06.10.2015
Motzi Simchat Torah in Jerusalem, Oct. 5, 2015!

jewish party

 05.10.2015
Shmini Atzeret 
שְׁמִינִי עֲצֶרֶת

Amazing dance,Joy, Judgment and Torah in the Beginning

 05.10.2015
At the conclusion of holiday and the beginning of the Second Day Yom Tov of the Diaspora (Simchat Torah in the Diaspora), there is a custom in Israel to do Second Hakafot, during which people go into the streets with Torah scrolls and dance another time. The source of this custom is attributed to Rabbi Hayyim ben Joseph Vital, who described the customs of his teacher, Isaac Luria, in Safed. Vital explains Luria had the custom
to visit a number of synagogues after Simchat Torah which delayed the end of the prayer services and did Hakafot. From there the custom spread to Hebron and the Beit El Synagogue in Jerusalem, and subsequently spread to other congregations in Jerusalem before becoming accepted across Israel. The custom spread from Israel to communities in Italy and the Near East—Turkey, Baghdad, Persia, Kurdistan, and India.

▶   ▶  ▶Whats New! LA VIE JUIVE 

jerusalemplus tv

Arrestation des suspect de l’attentat – © Porte-parole de Tsahal

03.10.2015

Jérusalem : Israël interdit l’accès de la Vieille ville aux Palestiniens

 04.10.2015
La vieille ville de Jérusalem est bouclée pour deux jours. Cette mesure exceptionnelle a été prise ce dimanche par les autorités israéliennes quelques heures après deux attaques au couteau perpétrées par des Palestiniens. Deux attaques qui ont coûté la vie à deux Israéliens.

La police a pour consigne de ne laisser passer que les touristes et les résidents et les commerçants de la Vieille ville sur justificatif.

L’invité du Grand Direct – Raphael Sadin

13.11.2013
Chaque soir à 21h10 l’invité du Grand Direct, durant seize minutes, une personnalité issue du monde politique, culturel, économique ou universitaire nous fait part de son expérience et nous fait découvrir son univers.

Jérusalem : une intifada qui ne dit pas (encore ?) son nom

 04.10.2015
Jets de pierres contre tirs de projectiles anti-émeutes : ces scènes sont multipliées ce dimanche à Jérusalem-est et en Cisjordanie. Et elles pourraient s’amplifier dans les prochains jours, tant la tension est vive entre Palestiniens et Israéliens.

(Official Clip) Isha Yehudia – אשה יהודיה

שיראל ביתן

Comprendre le jugement de Hochaana Rabba (Rav Mordehai Bitton)

▶ ▶ ▶more videos in this playlist

▶   ▶  ▶Whats New! JÜDISCHE NACHRICHTEN 

Israel Heute

Israel Heute Nachrichten 

▶ ▶ ▶more videos in this playlist

Synagogenkonzerte für Toleranz – Jüdische Gemeinden in Ungarn – 02.10.2015

Synagogenkonzerte für Toleranz – Jüdische Gemeinden in Ungarn, ein Beitrag von Maria Ossowski, sowie die Parascha Schemini Azeret von Joel Berger.

Sukóth – Laubhüttenfest – 25.09.2015

Die kommende Woche feiern wir das Laubhüttenfest.
Parascha Sukkot von Joel Berger.

Der Jom Kipur und der Kol Nidre – 18.09.2015

In unserem jüdischen Kalender beginnen die Tage nicht um Mitternacht, sondern schon am Vortag, wenn die Sonne untergeht. Und so beginnt der Jom Kipúr schon am Dienstagabend. In der Synagoge hören wir zum Beginn des Versöhnungstages ein besonderes Lied: das Kol Nidre. Für viele Juden gibt es nichts „Jüdischeres“ als gerade dieses Kol Nidre. Kol Nidre ist aramäisch und bedeutet so viel wie „alle Schwüre“. Ein Schwur oder ein Versprechen ist in unserem Verständnis ein Eid gegenüber Gott. Abschwören, Verträge aufkündigen, Versprechen auflösen, ein unbeschriebenes Blatt sein. Zu Beginn des Versöhnungstages können solche Schwüre aufgelöst werden. Gerald Beyrodt über einen ganz besonderen liturgischen Gesang, den wir am Dienstagabend in der Synagoge hören werden: das „Kol Nidre“.

Rosch ha Schanáh – 11.09.2015

Rosch ha Schanáh 5776 in unserer Keliláh Bamberg. Ein Beitrag von Carlo Schindhelm, sowie unsere Parascha Rosch Haschana von Rabbiner Joel Berger

Jüdische Lebenswelt – Thora

11.02.2015
Ein Filmausschnitt aus der didactmedia®-DVD „Jüdische Lebenswelt“

Die didaktische DVD „Jüdische Lebenswelt“ bringt Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe die wesentlichen Merkmale und Rituale des jüdischen Glaubenslebens nahe. Zunächst stellt die DVD das Herzstück des jüdischen Glaubenslebens, die Thora, vor und vergleicht ihre Elemente mit der christlichen Bibel. Begriffe wie Talmud oder die Funktion des Rabbiners werden erklärt.
In einem weiteren Kapitel steht der jüdische Lebenszyklus mit Geburt und Beschneidung, Bar und Bat Mizwa, die Ehe und der Tod mit Beerdigungsritualen und Trauer im Mittelpunkt des Films. Verständlich werden die Regeln für koscheres Essen dargelegt und Gottesdienste in der Synagoge sowie der Schabbat in all seinen wesentlichen Elementen beleuchtet.
Die DVD geht auch auf das sichtbare Judentum mit Tallit und Kopfbedeckungen für Frauen und Männer ein. In den vorgenannten Themenfeldern wird auch auf die Unterschiede bei Jungen und Mädchen und Männern und Frauen im jüdischen Glauben und seinen Ritualen hingewiesen.
Wertfrei werden auch Unterschiede zwischen orthodoxen Juden und reformorientierten Strömungen erläutert. Der Davidstern als sichtbares Symbol des Judentums in der Staatsflagge Israels wird gezeigt. Der Film appelliert am Ende für Toleranz und die friedliche Koexistenz in Israel und Palästina, der Heimat so vieler Weltreligionen: „Shalom – Salam – Friede mit Euch“.

Nähere Infos und zu bestellen bei: http://www.didactmedia.eu

Jüdische Lebenswelt – Schabbat: Begrüßung und ruhende Arbeit

11.02.2015
Ein Filmausschnitt aus der didactmedia®-DVD „Jüdische Lebenswelt“

Die didaktische DVD „Jüdische Lebenswelt“ bringt Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe die wesentlichen Merkmale und Rituale des jüdischen Glaubenslebens nahe. Zunächst stellt die DVD das Herzstück des jüdischen Glaubenslebens, die Thora, vor und vergleicht ihre Elemente mit der christlichen Bibel. Begriffe wie Talmud oder die Funktion des Rabbiners werden erklärt.
In einem weiteren Kapitel steht der jüdische Lebenszyklus mit Geburt und Beschneidung, Bar und Bat Mizwa, die Ehe und der Tod mit Beerdigungsritualen und Trauer im Mittelpunkt des Films. Verständlich werden die Regeln für koscheres Essen dargelegt und Gottesdienste in der Synagoge sowie der Schabbat in all seinen wesentlichen Elementen beleuchtet.
Die DVD geht auch auf das sichtbare Judentum mit Tallit und Kopfbedeckungen für Frauen und Männer ein. In den vorgenannten Themenfeldern wird auch auf die Unterschiede bei Jungen und Mädchen und Männern und Frauen im jüdischen Glauben und seinen Ritualen hingewiesen.
Wertfrei werden auch Unterschiede zwischen orthodoxen Juden und reformorientierten Strömungen erläutert. Der Davidstern als sichtbares Symbol des Judentums in der Staatsflagge Israels wird gezeigt. Der Film appelliert am Ende für Toleranz und die friedliche Koexistenz in Israel und Palästina, der Heimat so vieler Weltreligionen: „Shalom – Salam – Friede mit Euch“.

Nähere Infos und zu bestellen bei: http://www.didactmedia.eu

Jüdische Lebenswelt – Jüdischer Staat gleich Judentum?

11.02.2015
Ein Filmausschnitt aus der didactmedia®-DVD „Jüdische Lebenswelt“

Die didaktische DVD „Jüdische Lebenswelt“ bringt Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe die wesentlichen Merkmale und Rituale des jüdischen Glaubenslebens nahe. Zunächst stellt die DVD das Herzstück des jüdischen Glaubenslebens, die Thora, vor und vergleicht ihre Elemente mit der christlichen Bibel. Begriffe wie Talmud oder die Funktion des Rabbiners werden erklärt.
In einem weiteren Kapitel steht der jüdische Lebenszyklus mit Geburt und Beschneidung, Bar und Bat Mizwa, die Ehe und der Tod mit Beerdigungsritualen und Trauer im Mittelpunkt des Films. Verständlich werden die Regeln für koscheres Essen dargelegt und Gottesdienste in der Synagoge sowie der Schabbat in all seinen wesentlichen Elementen beleuchtet.
Die DVD geht auch auf das sichtbare Judentum mit Tallit und Kopfbedeckungen für Frauen und Männer ein. In den vorgenannten Themenfeldern wird auch auf die Unterschiede bei Jungen und Mädchen und Männern und Frauen im jüdischen Glauben und seinen Ritualen hingewiesen.
Wertfrei werden auch Unterschiede zwischen orthodoxen Juden und reformorientierten Strömungen erläutert. Der Davidstern als sichtbares Symbol des Judentums in der Staatsflagge Israels wird gezeigt. Der Film appelliert am Ende für Toleranz und die friedliche Koexistenz in Israel und Palästina, der Heimat so vieler Weltreligionen: „Shalom – Salam – Friede mit Euch“.

Nähere Infos und zu bestellen bei: http://www.didactmedia.eu

Jüdische Beruf 1

22.06.2014
Diesen Sonntag beehrt uns der Frankfurter Magid Rav Schlomo Raskin und gibt uns einen Überblick über das Thema “Arbeit und Judentum”.

-Warum ist die Arbeit wichtig?

-Welche Berufe sind für jüdische Männer und Frauen passend, und welche nicht?

-Wie kann ich erkennen ob mein aktueller Beruf der richtige ist?

-Welche religiöse Aspekte muss ich als traditioneller Jude bei einer Jobsuche beachten? Like us auf Facebook: https://www.facebook.com/pages/Thora-in-Frankfurt/1551817018398451

Die jüdische Ehe 2

-Was sind die Pflichten des Mannes gegenüber der Frau in einer jüdischen Ehe?

-Was sind die Pflichten der Frau gegenüber dem Mann in einer jüdischen Ehe?

-Was sind die Grundlagen einer jüdischen Ehe?

-Was ist in einer Ehe wichtiger: Liebe oder Verantwortung übernehmen?

Die jüdische Ehe 1

-Was sind die Pflichten des Mannes gegenüber der Frau in einer jüdischen Ehe?

-Was sind die Pflichten der Frau gegenüber dem Mann in einer jüdischen Ehe?

-Was sind die Grundlagen einer jüdischen Ehe?

-Was ist in einer Ehe wichtiger: Liebe oder Verantwortung übernehmen?

Thora in Frankfurt

Shlomo Raskin öffnet für euch ein Fenster zu den chassidischen, spirituelle Gedanken der Geheim-Lehre der Thora, nach der Lehre vom Lubawitchen Rebbe.
Die Kabbala-Lern Abende sind für die alle offen die Änderung und sinfolles Leben wollen!
Für weitere Informationen besuchen sie unsere Website: http://www.kabbala-frankfurt.com

▶ ▶ ▶more videos in this playlist

VideoblogIsrael-Hunde verteidigen Siedler

Schutz vor potenziellen Attacken
Unabhängig davon, wie die Entscheidung über den Antrag Palästinas auf eine UN-Vollmitgliedschaft ausgeht, viele israelische Siedler im Westjordanland erwarten Unruhen. Um sich gegen mögliche Attacken von Palästinensern zu wehren, bilden sie monatelang Hunde aus.

▶ ▶ ▶more videos in this playlist

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s