Select Section WEEKLY Parasha Parshat Reeh language : MULTI-LANGUAGES, SHIURIM & COMMENTARIES

Weekly Parasha F-U-L-L  Version  5777

24JEWISH.TV WEEKLY PARASHAH,, Select MyRabbi,,, Languages : hebrew,english,russian,french,spanish Great Shiurim and Commentaries Selection

ARCHIVES

Select Section WEEKLY Parshat Reeh language hebrew, french, english, spanish, german, russian, Machon Meir, CHABAD, The Jewish Woman, YOUTH/TEENS SHIURIM & COMMENTARIES

Advertisements

Select Section WEEKLY Parasha Parshat Reeh language : MULTI-LANGUAGES, SHIURIM & COMMENTARIES

weekly-bamidbarNEW

Weekly Parasha F-U-L-L  Version  5776

24JEWISH.TV WEEKLY PARASHAH,, Select MyRabbi,,, Languages : hebrew,english,russian,french,spanish Great Shiurim and Commentaries Selection

ARCHIVES

Select Section WEEKLY Parshat Eikev  language hebrew, french, english, spanish, german, russian, Machon Meir, CHABAD, The Jewish Woman, YOUTH/TEENS SHIURIM & COMMENTARIES

Select Section WEEKLY Parasha Parshat Reeh Language : MULTI-LANGUAGES, SHIURIM & COMMENTARIES

weekly-parasha-dont-NEW

Weekly Parasha F-U-L-L  Version  24JEWISH.TV WEEKLY PARASHAH,, Select MyRabbi,,, Languages : hebrew,english,russian,french,spanish Great Shiurim and Commentaries Selection

ARCHIVES

Select Section WEEKLY Parshat Reeh language hebrew,french,english,spanish,german,russian, Machon Meir, CHABAD,The Jewish Woman,YOUTH/TEENS SHIURIM & COMMENTARIES

Select Section WEEKLY Parasha Parshat Reeh Language : hebrew, SHIURIM & COMMENTARIES

Select Section WEEKLY Parshat Reeh language hebrew,french,english,spanish,german,russian, Machon Meir, CHABAD,The Jewish Woman,YOUTH/TEENS SHIURIM & COMMENTARIES

Rav Elisha Wishlitzky

הרב שניאור אשכנזי פרשת ראה ● איך אוכלים בהמות ונשארים בני אדם?

19.08.2014
מגוון הרצאות ושיעורים לצפיה ולהאזנה באתר יהדות TV

להרצאות נוספות כנסו לאתר יהדות TV בכתובת: /http://www.yahadut.tv
אפשר ליצור איתנו קשר באימייל: yahaduttv@gmail.com

– פרשת ראה – 5774-2014 19.08.2014

– פרשת ראה – 5774-2014 19.08.2014

– פרשת ראה – 5774-2014

– פרשת ראה – 5774-2014

– פרשת ראה – 5774-2014

– פרשת ראה – 5774-2014

– פרשת ראה – 5774-2014

– פרשת ראה – 5774-2014

– פרשת ראה – 5774-2014

– פרשת ראה – 5774-2014

– פרשת ראה – 5774-2014

– פרשת ראה – 5774-2014

– פרשת ראה – 5774-2014
















איתמר מלכא

קריאה בתורה בנוסח מרוקאי לצפייה ושמיעה!
עליות ראשון,מפטיר והפטרה של כל הפרשות!
טעמי המקרא,שיר השירים ומגילת אסתר!
בן 25, לומד בירושלים, גר בכרמיאל

חדש! השבוע פרשת בהר כל הרבנים חובה

28.06.2013
להורדה חינם את ספר-ההוכחות-החד-משמעיות-שיש-בורא-לעולם-ו­התורה-אמת-מאת-עו”ד-ערן-בן-עזרא ליחצו על הקישור הבא

לקראת שבת

הרב אליהו גודלבסקי

,,, הראשון לציון הרב יצחק יוסף בן מרן שיעור מוצאי שבת פרשת

חדש! כל הרבנים על ימי ספירת העומר מומלץ בחום!





 

טעמי המקרא בנוסח מרוקאי,קריאה בתורה בנוסח מרוקו /Lire la Bible Taamey Hamikra

ברכות לפני ואחרי הפטרה נוסח מרוקאי

 

פרשת ,,,,,- הרב זמיר כהן

פרשת הרב משה סוסנה

פרשת שבוע ומודעות עצמית

 

שיעור פצצה שמלמד ת’כלס על מה אני צריך להתכוונן לפני פורים…כדאי להקדיש זמן להתבוננות…מחלקים פה מתנות. מי שרוצה שיבוא וישמע

שלמה יעקב ביטון

Moshe Vaknin פרשת ….

פרשת Harav Elon Lessons

פרשת רוני גרפיקס בר

הרב ברוך רוזנבלום פרשת Rabbi Baruch Rosenblum

שיעורי תורה, סרטים יפים ועוד

 

פרשת – פרטי קרבן עולה – לימוד בוקר בפרשה – -הרב דב ביגון – ערוץ מאיר – שיעורי תורה – יהדות

הרב יוסף מזרחי

פרשת ,,,, מחוברת לפרשת פרה עם הרב שרגא זלמנוב – לגימת חסידות” פרשת עם הרב שרגא זלמנוב – לגימת חסידות

פרשת ,,,, -מה זה מחצית השקל ולמה נותנים את מחצית השקל? ולמה מכריזים על השקלים בחודש אדר?
למה המילים משכן ומשכון הם אותו השורש?
ההרבה שאלות והרבה תשובות בפרק זה של לגימת חסידות עם הרב שרגא זלמנוב על פרשת פקודי

הרב אברהם הכהן

Rabbanim

Rabbanim

Rabbanim

חדש! לדון לכף זכות הרב מנשה בן פורת חובה לצפות!!!,Rabbanim

פרשת —-

צדקה בינלאומית הרב אברהם בן אסולין

הרב פינטו – פרשת / שהתקיים בלוס אנגלס / כ”ה בשבט תשע”ד

פרשת הרב שלמה יעקב ביטון

פרשת   עי הרב אליהו דיסקין יתרו יח שבט תשסט

12.01.2014
לחץ על הקישור הבא: והאזן או הורד אלפי קלטות אודיו
https://drive.google.com/folderview?i…

הרב יהודה קרויזר –

הרב פינטו

עונג שבת – פרשת – תוכנית באורך מלא

פרשת הרשמה לערוץ תעניק לכם את הזכות להיות הראשונים לדעת על כל הרצאה או סרטון חדש שיוצא לפני כולם
ובבקשה מכם לא לצפות בסרטונים בשבת וחגים

הרב זמיר כהן

הרב חיים כהן

05.04.2014

השיעור מתוך ובאדיבות אתר “החלבן”: http://ravhaim.org
באתר תמצאו מאגר מלא ומסודר של כל שיעורי הרב.
השיעורים בפורמט לצפייה והאזנה וניתנים גם להורדה.

קול צופייך | תשנ”ח ו’ שבט | פרשת | הלכות ט”ו בשבט | מרן הרב מרדכי אליהו

………………………………….­………………………..
לתכנים וסרטים נוספים בקרו באתר הרב מרדכי אליהו
http://www.harav.org/

פרשת הרב קניאל שליט”א כרמיאל תשע”א

פרשת הרב קניאל שליט”א כרמיאל

הרב פינטו שיעור מוסר על פרשת שיעור קונפרנס לאשדוד

חדש! פרשת – הכרת הטוב הרב הרצל חודר מומלץ ומרתק ביותר!!!

פרשת הרב אליהו אור

פרשת הרב דרוקמן

קול צופייך | פרשת תשע”ד | הלכות הנלמדות מהמן | הרה”ג שמואל אליהו

07.01.2014
שיעורו השבועי של מורנו הרב שמואל אליהו על פרשת בדינים והלכות הנלמדות מירידת המן במדבר.. צפייה מהנה..
………………………………….­­………………………..
לתכנים שיעורים וסרטים נוספים של הרב שמואל אליהו
בקרו באתר הרב מרדכי אליהו
http://www.harav.org/

הרב ברוך רוזנבלום פרשת

11.01.2014
דרשותיו המהממות של הרב ברוך רוזנבלום על פרשת השבוע המתקיימות בימי חמישי בעיר בני ברק ברחוב רבי עקיבא 52 בשעה 20:30

הרב שלמה לוינשטיין שליט”א –  פרשת  התשע”ב

27.01.2013
לעוד שיעורים של הרב ועוד רבנים אחרים יותר מ – 7.5000 שיעורים!!
בקרו בערוץ היוטיוב של ‘עמרם שלום פרידמן’

פרשת רב הצדיק רבי יוסף שובלי שליט”א.

קישורים:

http://www.breslev-midot.com/%D7%94%D… הרבי מליובאוויטש , rabbi melubavitz

שתי דקות תורה – חידושים קצרים על פרשת שבוע.

הידברות-הרב אורי זוהר-פרשת שמות

08.02.2012

פרשת שמות
הרב אורי זוהר ממשיך בסדר הפרשיות והמוסר שעומד מאחוריהם והפעם פרשת שמות.

מהרחו

29.07.2013   Rav Moshe Armoni

 

… פרשת

 

שיעורים על פרשת תזריע – כשרות בעלי חיים – לימוד בוקר בפרשה – -הרב דב ביגון – ערוץ מאיר – שיעורי תורה – יהדות

הרב אברהם חפוטא שליט”א

הרב יצחק רצאבי הדרשה השבועית מוצ”ש 19.1.13 פרשת

19.01.2013

הרב יצחק רצאבי שליט”א הדרשה השבועית פרשת בא תשע”ג – באדיבות אתר יהודי נט פרשת השבוע http://www.yehudy.net

הרב יונה מצגר

הרב שקד בוהדנה שליט”א – פרשת ” ” תשע”א.

 הרב משה סוסנה

01.01.2013

מה התועלת שיצאה מהשיעבוד במצרים? ומה עלינו ללמוד מכך.

שיעור שבועי הרב ניר בן ארצי שליט”א

פרשת השבוע

24.02.2010

הפרשה עוסקת בתרומת בני ישראל להקמת המשכן. כשבני ישראל היו במדבר היתה להם השגחה אלוהית שדאגה להם לכל צורכיהם ואילו למען הקמת המשכן הם מצטווים להביא בעצמם את מיטב החומרים. הרב רונן לוביץ’ משוחח עם ד”ר ענת פרוינד על החשיבות של תרומה לחברה ועזרה לזולת. צפו בתוכנית זו ואחרות בערוץ האקדמי- http://www.actv.haifa.ac.il/programs

Haftarah הפטרה‎ – Parashat Ahare Mot – Qedoshim אחרי מות קדשים (Moroccan מרוקאי & Spanish)

17.04.2013
Moroccan Daily Halakhot
La Halakha Marocaine Quotidienne
http://www.darkeabotenou.com

Haftara of Perashat Qedoshim during a year that this perasha is not read in conjunction with Aharé-Mot.

Moroccan Tune 0:00
Spanish Moroccan Tune 4:35

Ye’hezqel 20:2 – 20:20

Sung by: nz”y Ribi David Kadoch s”t – ‘Hazan of Abir Ya’aqob, Toronto, Canada

בקשות פרשת Bakashot Parashat

13.01.2011

On the Hilula of Baba Sali on Motsae Shabbat January 8th, the Sephardic Community got together at Abir Yaakob Congregation to sing the Moroccan Bakashot of Parashat Bo along with some of the piyutim of Yagel Yaakob.
Hazanim included:
R’ David Kadoch of Abir Yaakob
R’ Aviv Ouanounou of Magen David

Divre Torah address given by: Haham Amram Assayag

Select Section WEEKLY Parasha Parshat Reeh Language : english, SHIURIM & COMMENTARIES

Select Section WEEKLY Parshat Reeh language hebrew,french,english,spanish,german,russian, Machon Meir, CHABAD,The Jewish Woman,YOUTH/TEENS SHIURIM & COMMENTARIES

Rabbi Netanel Frankenthal

You the Only One Who Can See

29.07.2014
288 – Parsha Re’eh 5774
CHEVRATPINTO

Rabbi Riskin’s Insights into Parshat ….- “Torah Lights” — 5774

Rabbi Chaim Richman,Temple Institute, Weekly Torah Portion:

Rabbi Yitzchok Minkowicz


Thoughts on Parashat Re’eh – Yitzhak Berger

18.08.2014
Yitzhak Berger shares his insights on Parashat Re’eh.

Rabbi Fisch’s D’var Torah on Parsha Re’eh

19.08.2014
Rabbi Fisch gives his insight on this weeks parsha.

Re’eh 5774 2014

18.08.2014

Re’eh 5774 2014

Re’eh 5774 2014 – The Kindness of the Stork

Re’eh 5774 2014























Rabbi Riskin’s Insights into Parshat ….- “Torah Lights” — 5774

Rabbi Chaim Richman,Temple Institute, Weekly Torah Portion:

Netiv Center For Torah Study in Houston Texas

This is the Official Youtube channel of Netiv Center For Torah Study in Houston Texas. It purpose it to teach Universal Torah to the nations. Neitv is a diverse community of individuals from all walks of life dedicated to God and His Torah.www.netiv.net

Video Vort: Parshat…. With Rabbi Eric Goldman

All Rabbi Yosef Mizrachi Videos

A Mayanot Moment- Parshat ….

Shiurim Rabbi Yosef Chaim Schwab

Partners In Torah Video

http://www.partnersintorah.org brings you Harry’s Video Blog and the always entertaining Harry Rothenberg. One of the laws of charity requires the community to restore a wealthy person who loses his money to his previous level of lifestyle. Why?
Stay tuned for Harry’s weekly video blog where he will be highlighting the weekly Torah portion, a mitzvah, or a Jewish holiday along with a contemporary application and a healthy slice of humor.

Mark Sabbagh WEEKLY Parshat

קריאת התורה הפטרה ומפטיר Torah Reading

Rabbi Minkowicz Weekly Torah Lesson Parsha …

06.05.2014
Rabbi Minkowicz’s Weekly Torah Lesson: A Place Where Life’s Most Difficult Questions Are Answered

Prof. Yaakov Brawer Ph.D. by learntorah.c

07.08.2013

Torahtalk: Parsha…..Rabbi Moshe Weisblum

Parashat ….. Netiv Center For Torah Study in Houston Texas

This is the Official Youtube channel of Netiv Center For Torah Study in Houston Texas. It purpose it to teach Universal Torah to the nations. Neitv is a diverse community of individuals from all walks of life dedicated to God and His Torah.

Rabbi Harroch

2014 02 27 Sfas Emes on Parasha …with Reb Aryeh

Rav Sprecher Parashat HaChodesh 5774

24.03.2014


Rabbi Yosef Mizrachi – “Parashat …..”

17.12.2013
Visit Rabbi Yosef Mizrachi Web Site – http://www.divineinformation.com/

Parashat….. with Rabbi Avraham Gaon Highlights BukharianCommunity .com

Parshat … Rabbi Yitzchak Ginsburgh

Harav Ginsburgh’s English Channel









Likutei Torah

The purpose of this channel is to give a quick opportunity for a person that wants to learn the Likutei Torah on the Porsho but does not have the time and energy to do so.

Shlomo Katz Nigun of the Week

Parshat…. – Seeing the Bigger Picture

Dedicated by the Weissberg Family of Chicago, IL in memory of Blima Shoshan Bat Reuvain and Shlomo Issur ben Yehudah Aryeh





Rabbi Yosef Mizrachi – Parshat and more…

15.12.2011
Visit Rabbi Yosef Mizrachi Website – http://www.divineinformation.com/





Rabbi Moshe Weisblum

Daf Yomi Talmud Succah page 6 Gemarrah Succot Rabbi Weisblum דף יומי תלמוד גמרא סוכה ו׳

Rabbi Svirsky

Rabbi Sam Thurgood




Rabbi Milevsky

videos from the YU Torah MiTzion Beit Midrash and Yeshivat Or Chaim

Select Section WEEKLY Parasha Parshat Reeh Language : french , SHIURIM & COMMENTARIES

 

Select Section WEEKLY Parshat Reeh language hebrew,french,english,spanish,german,russian, Machon Meir, CHABAD,The Jewish Woman,YOUTH/TEENS SHIURIM & COMMENTARIES


Yeshiva Machon Meir Parsha Rav Chlomo Aviner

Parashat Ree mon nom est ma benediction

21.08.2014 Rav TOUITOU

Rav Yossef Tordjmann présente: Paracha Ree

16.08.2014
Cours dédié à la mémoire de Mikael Yehezkel ben Chlomo, Alter Acher ben Tsvi, David ben Nissim, Eliyahou bar Haftsa, Avraham ben Chlomo ainsi que pour la guérison totale de Rav Gabriel ben Sultana, Zaza bat Zaïro, Zaava Devorah bat Michelle Mikhal, Ilana Mazal bat Esther, Elon ben Esther, Yaacov ben Rahel, Rivka bat Devorah, Rivka bat Esther, Eliyahou ben Rivka, Rinat bat Hava, Asnat bat Bahïya, Patricia bat Myriam, Yonathan shimshon ben Baco, Odaya Haya bat Vicky Rivka Shila, Antoine ben Emile, Haim Mickael ben Rivka, Makhlouf ben Haya, David ben Rahel, Yehouda ben Rahel, Mike Meyer Haim ben Simha, Touna bat Esther, Esther bat Rahel, Chalom ben Avraham, Hamous ben Rahel, Eliyahou ben Chlomo, Bilha Braha bat Rahel, Ilan Eliahou ben Yvette Hanna, Haim ben Hamous, Avraham ben Louise, Yossef ben Avraham, Aaron ben Zaza et Myriam bat Zohra.

La bénédiction de la “Vue” et de “l’Ecoute”

29.07.2014
376 – Parachat Re’eh 5774


Ils y a des actions qui ne s’arrêtent pas, et continuent à jamais

30.04.2014 HEVRATPINTO
346 – Paracha Reeh, Le 28 Avril 2014









Diffusons la Torah

PARACHA ET LOIS RAV BARKATZ


<h1Rav Chlomo Atlan

La paracha de la semaine Le Rav Mordochaï Bensoussan

Chiourim.com – Institutions Bnei Torah

Rav Jeremy

Diffusons la Torah

Paracha de la semaine

Paracha …..Rosée de Miel

 

Shiurum Rav TOUITOU

613 TV.

Rav Avraham Kadoch.
Rav Ouri Banon.

Rav Raphael Pinto Paracha ….

 

Paracha ….. – http://www.mptorah.net

PARACHAT….

02.05.2012
TOUT SUR BRESLEV EN VIDEOS SUR http://www.nahmanmeouman.com

Limoud Torah Ron Chaya

Peiner, puis faire les Mitsvots avec joie, cela apporte en nous l’amour de D-ieu !

23.03.2014

Rav Ron Chaya et Leava vous présentent ” Peiner, puis faire les Mitsvots avec joie, cela apporte en nous l’amour de D-ieu ! “.

Pour visionner d’autres cours : http://www.leava.fr
Pour s’inscrire à la Newsletter du Rav Chaya :http://eepurl.com/lIlEH
Afin de poser votre question au Rav : http://www.leava.fr/questions-reponse…
Contact : contact@leava.fr

Conférence du Rav Yehouda Ben Ichay sur: Fraternité et Justice Sociale (1/2)

Conférence du Rav Yehouda Ben Ichay sur: Fraternité et Justice Sociale (2/2)

22.09.2011
http://www.chalom-jerusalem.com/frate&#8230;

Dans le cadre du séminaire annuel d’Eloul du Centre Yaïr-Manitou et du Centre Communautaire Francophone Emouna Cheléma , le Rav Yehouda Ben Ichay a donné une conférence sur un sujet d’actualité:
Fraternité et Justice Sociale
Le séminaire est dedie à la mémoire du président du Centre Yaïr Manitou, Mr Gérald Sananès qui l’avait preparé

Rav Ben Ichay רב בן ישי בצרפתית

michkenot yossef

Rav Jeremy  Diffusons la Torah

Dva’h Mal’hout Parachat ….

 19.03.2014

Etudes avec Yaacov Corda

Parachat … Rav TOUITOU

Cour de torah sur la Paracha ….par Avy Allouche, d´après les cours du Rav Corda

Rav Yossef Tordjmann présente: Paracha …..

02.03.2014
Cours dédié à la mémoire de Fortunée Messaouda bat Myriam, Esther bat Messaouda, Victor Haim ben Atou, Martine Aziza bat Yvonne Myriam, Reine bat Haki, Dina bat Diamanté, Gaston Haim Yehouda ben Rina, Moche Dov ben Haziza et Julie Zouira bat Kouika, ainsi que pour la guérison complète du bébé Odaya Haya bat Vicky Rivka Shila, Antoine ben Emile, Haim Mickael ben Rivka, Makhlouf ben Haya, David ben Rahel, Yehouda ben Rahel, Mike Meyer Haim ben Simha, Touna bat Esther, Esther bat Rahel, Chalom ben Avraham, Haya bat Rahel, Hamous ben Rahel, Eliyahou ben Chlomo, Moche ben Avraham et Bilha Braha bat Rahel.

chiourim Rabbanim

Rav Yaacov Corda

Chiourim.com – Institutions Bnei Torah

 

Paracha de la semaine Rav Yehouda Ben Ichay de la Communauté Emouna Cheléma à Jérusalem

5 minutes sur la paracha de cette semaine par le Rav Messod Touboul.

Rabbanim Torah Box

 

Rav Raphael Pinto

PARACHA DE LA SEMAINE 5774

Torah-Box.com Rabbanim

PARACHA DE LA SEMAINE

Paracha de la semaine : Rabbanim …

hassidout

La paracha de la semaine … Rabbin Joseph Abittan

La paracha de la semaine … Rabbin Joseph Abittan

La paracha de la semaine … Machon Oran

Torahnet

 

Parachat de la semaine …. Chalom Jerusalem….

Le Rav Yehouda Ben Ichay de la Communauté Emouna Chéléma à Jérusalem nous explique le commentaire du Rav Munk dans La Voix de la Thora sur le verset Vayikra XI, 42 de notre paracha: Chemini שמיני

Vous pouvez vous procurer en ligne les livres La Voix de la Torah du Rav Elie Munk par ce lien http://www.amazon.fr/gp/search?ie=UTF&#8230;

© Filmé et mis en ligne par Denis Kassel
Tél 052-886 55 25

Grand Rabbin Gilles Bernheim

04.03.2014

Grand Rabbin Gilles Bernheim / Parasha ….
Radio Shalom
4 mars 2014

1-frenchparacha

Select Section WEEKLY Parasha Parshat Reeh Language : russian, german, SHIURIM & COMMENTARIES

 

 

Select Section WEEKLY Parshat Reeh language hebrew,french,english,spanish,german,russian, Machon Meir, CHABAD,The Jewish Woman,YOUTH/TEENS SHIURIM & COMMENTARIES

Rabbi Yona Levin

Rabbi Yona Levin

Недельная глава Торы РЭЭЙ – 5750

17.08.2014
Месяц Элул – “я моему возлюбленному, и мой возлюбленный ко мне”, единство Всевышнего с человеком, начинающееся с нашей стороны, нашими силами. Связь с главой Рээй – абсолют единства, достигаемое “видением”. Связь с главой Шофтим. Практические указания.
Слова Медраша: нечего бояться, ибо наступило время Освобождения.
ספר השיחות ה’תש”נ פ’ ראה
http://www.chabadkensington.com

Рав Даниэль Булочник. Недельная глава Торы “Рэе” часть1

19.08.2014

Рав Даниэль Булочник. Недельная глава Торы “Рэе” часть2

19.08.2014

Недельная глава Торы «Рээ»





Махон-Меир (Книга Берешит)

Махон-Меир (Книга Шмот)

Недельная глава Ваикра

Махон-Меир (Книга Бемидбар)

Махон-Меир (Книга Бемидбар)

Махон-Меир (Книга Дварим)

 

Недельная глава

Каждый день есть новое видео о Иудаизме

✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡

Просим всех кому нравится

наш канал ⇒ ПОДПИСАТЬСЯ

Недельная глава с Ашером Альтшулем. Глава…

12.03.2014

Ашер Альтшуль беседует о недельной главе Торы в cвете сегоднешней риальности.

http://www.orazion.org

Глава ….

29.03.2012 Rav Moshe Chaim Levin

http://www.chabadkensington.com

בית חבד לדוברי רוסית בארהק

Недельная глава 

Rav Moshe Chaim Levin

25.12.2012г. Недельная глава Торы

11.02.2013

Занятие по недельной главе Торы проходит в нашей общине регулярно. В сезоне 2012-2013 – по вторникам, 19:40 – 21:00.

Раввин общины, Йосеф Херсонский разработал формат этого занятия:

– Мини-урок (15-20 минут) помощника раввина

– Часовое занятие раввина, в котором участникам предлагается выбрать наиболее интересующие их темы из сюжета недельной главы. В начале занятия раввин делает общий обзор главы и предлагает участникам список тем, упомянутых в главе + пояснения, каким образом эта тема актуальна сегодня. Каждый участник озвучивает 3 наиболее интересующие его темы. Рейтинг интересующих тем формирует программу занятия.

Данное занятие провел полностью помощник раввина ввиду того, что раввин был в отъезде.

Каждый день есть новое видео о Иудаизме

 

КОЛЛЕЛЬ ПРИ ИЦХАК

Официальный сайт программы “Лимуд” под руководством рава Мойше Шапиро и рава Звулуна Шварцмана

The official website of the “Limmud” under the leadership of Rabbi Moshe Shapiro and Rav Schwartzman Zebulun

Недельная глава  Rabbi Sergei Kruglyanitsa

Недельная глава Rabbi Svirsky

Недельная глава Rav Chaims Haulov

Недельная глава Торы

 

nerhashem channel

Parshat  Language : german


Die jüdischen Gemeinde in Lemberg u.a. – 08.08.2014

Im ukrainischen Lemberg lebten vor dem Krieg über 150 000 Juden. Heute sind es nur noch 8 000. Pauline Tillmann hat die jüdischen Gemeinde in Lemberg besucht.

Antisemitismus in Berlin – 01.08.2014

Demonstrationen in München. Manifestationen in Berlin. Kundgebungen überall. Schade, dass Sympathie-Bekundungen für die leidenden Menschen in Gaza instrumentalisiert werden, um seinem Hass freien Lauf zu lassen. Igal Avidan über seine Beobachtungen in Berlin.
Sowie Parascha von Rabbiner Joel Berger.

Feldrabbiner im Ersten Weltkrieg – 25.07.2014

Feldrabbiner im Ersten Weltkrieg. Morgen vor 100 Jahren das Attentat von Sarajevo. Ein Beitrag von Rocco Thiede. Sowie Parascha “Masse” von Rabbiner Joel Berger.

Judenfeindschaft in Deutschland – 18.07.2014

24j-latest-klMonika Schwarz-Friesel, Professorin für Linguistik an der TU in Berlin, hat festgestellt, dass sich Antisemitismus bei Gebildeten durch die Sprache entlarvt. Daniela Remus hat mit ihr und anderen Wissenschaftlern über Judenfeindlichkeit im heutigen Deutschland gesprochen. Sowie Parascha von Rabbiner Joel Berger.>Judenfeindschaft in Deutschland – 18.07.2014

Ausstellung über Synagogenarchitektur in Schwaben – 11.07.2014

In der frisch revovierten Synagoge in Augsburg-Kriegshaber findet eine Ausstellung über Synagogenarchitektur in Schwaben statt. Annemarie Ruf hat sie besucht. Sowie Parascha “Pinchas” von Rabbiner Joel Berger.

“Ohel-Jakob” – Medaille – 04.07.2014

“Ohel-Jakob” – Medaille für Hans-Jochen Vogel. Ein Beitrag von Isabelle Hartmann, sowie Parascha – Balak von Joel Berger

Vier “Gerechte unter den Völkern” aus Oberbayern – 27.06.2014

Shlomo Raskin öffnet für euch ein Fenster zu den chassidischen, spirituelle Gedanken der Geheim-Lehre der Thora, nach der Lehre vom Lubawitchen Rebbe.

Die Kabbala-Lern Abende sind für die alle offen die Änderung und sinfolles Leben wollen!

Für weitere Informationen besuchen sie unsere Website: http://www.kabbala-frankfurt.com

Rabbanim Shiurim

Rav Joseph Pardes

Parachat PARSCHAT PARSCHAT REE 5774 Rav David Landau

Raw Frand zu Parschat Re’eh 5773

Zuerst das Positive

“Doch diese dürft ihr nicht essen, von den Wiederkäuern und denen mit gespaltenen Hufen (Klauen): Das Kamel, das Kaninchen und den Hasen, denn wiederkäuend sind sie, aber nicht hufgespalten, unrein sind sie euch. Und das Schwein, denn hufgespalten ist es, aber nicht wiederkäuend, unrein ist es euch, von ihrem Fleische dürft ihr nicht essen und ihr Aas nicht berühren.”
[14:7-8]

Die Auflistung koscherer und unkoscherer Tiere in der Torah, die auf den ersten Blick etwas technisch erscheint, enthält viele Lehren jenseits der bloßen Details, was wir essen dürfen und was nicht.

Raw Noach Weinberg, Rosch Jeschiwa (Oberhaupt der Talmudschule) von Aish HaTorah, der in direkter Weise daran mitgewirkt hat, zehntausende Juden zu ihren spirituellen Wurzeln zurückzubringen, pflegte auf der Basis einer Gemara (Abschnitt des Talmuds) im Traktat Chullin [60b] darauf hinzuweisen, dass hier ein Beweis für einen allwissenden Schöpfer als Autor der Torah vorliege! Die Auflistung der Tiere, die wiederkäuend, aber nicht hufgespalten sind – und umgekehrt – könne nur von einem allwissenden Schöpfer erstellt worden sein. Würde denn ein Mensch seine Glaubwürdigkeit (vor über 3300 Jahren!) mit einer solchen Weissagung aufs Spiel setzen, dass zu keiner Zeit auch nur ein einziges, unkoscheres Tier – in dieser Art – auf der Welt gefunden werde, das nicht in dieser Liste enthalten ist?

Und tatsächlich: Auch mehr als dreitausend Jahre, nachdem die Torah gegeben wurde – und nach allen Recherchen nach unbekannten Tierarten seitens der Wissenschaft, wurde kein einziges solches Tier gefunden!

Abgesehen von einer Stärkung unseres Glaubens, beinhalten diese Verse aber auch eine Lehre, wie wir unsere Mitmenschen betrachten sollen.

Die Absicht dieser Verse, alle Tiere aufzulisten, die nur eines der zwei erforderlichen Kaschrut-Merkmale aufweisen, besteht natürlich darin, uns aufzuzeigen, dass sie nicht koscher sind. Würde es dann nicht sinnvoller erscheinen, diejenigen Merkmale zuerst (oder ausschliesslich) aufzulisten, die sie unkoscher machen? Die Torah hingegen hebt hervor, dass das Kamel, der Hase und das Kaninchen wiederkäuend sind, jedoch nicht hufgespalten – und das Schwein hufgespalten, aber nicht wiederkäuend.

Warum erwähnt die Torah die koscheren Merkmale zuerst, wenn die nicht vorhandenen Merkmale die einzigen sind, die wir wirklich benötigen, um diese Tiere als unkoscher abzutun?

Ein Midrasch erklärt, die Torah wolle uns beibringen, dass selbst wenn etwas nicht koscher ist, wir einen Weg finden sollten, zuerst etwas Lobenswertes darüber zu sagen. Sogar etwas so trejfenes (unkoscheres) wie Chasir (Schwein) verdient es, dass seine positive Eigenschaft hervorgehoben wird.

Wenn die Torah auf solche Weise mit unkoscheren Tieren verfährt, um wieviel mehr sollten wir darauf bedacht sein, uns dieses Verhalten gegenüber unseren Mitmenschen anzueignen?

Vorgesetzte, Angestellte, Kinder, Schüler, Kollegen und Nachbarn werden unweigerlich einige negative Eigenschaften haben. Von Zeit zu Zeit mag es auch unsere Aufgabe sein, ihnen eine negative Botschaft zu übermitteln.

Dieser Midrasch lehrt uns, dass selbst wenn wir eine negative Mitteilung kommunizieren müssen – also ihnen zu sagen, dass sie auf irgend eine Weise “unkoscher” sind, wir immer einen Weg finden sollten, ihre positiven Merkmale bzw. Eigenschaften zuerst zu betonen.

 

Rav Frand, Copyright © 2013 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum und auf learn@torah.org, sowie www.torah.org.

Raw Ciner zu Parschat Re’eh 5772

„Ihr seid Kinder von Haschem“ – dies erklärt alles, warum?

Die Parscha dieser Woche, Re‘eh, zeigt uns auf klare Weise die Einstellung, die wir aus Sicht der Torah gegenüber dem Tod haben sollten. “Banim atem laHaschem Elokechem, lo titgodedu …. leMet” (“Ihr seid Kinder von Haschem, eurem G‘tt, ihr sollt euch um eines Toten willen keine Einschnitte und zwischen (über) euren Augen keine Glatze machen.”) [14:1]. Bei den Völkern war es Sitte, sich Kratzer und Einschnitte zu machen, um der Trauer und den Gefühlen einem lieben Dahingeschiedenen gegenüber Ausdruck zu verleihen. Uns ist verboten, auf diese Weise zu handeln. Warum? Weil wir Kinder G‘ttes sind.

Was ist der Zusammenhang zwischen der Tatsache, dass wir Kinder G‘ttes sind und dem Verbot, sich wegen dem Tod eines lieben Menschen Einschnitte zu machen?

Von all den Erklärungen der verschiedenen Kommentatoren dünkt mich diejenige des Or HaChajim und des Chiskuni die treffendste.

Der Or Hachajim erwähnt die Lehre der Torah, dass der Tod ein Verlust für die Überlebenden ist – nicht jedoch für den Verstorbenen. Man kann dies mit jemandem vergleichen, der seinen Sohn in ein fernes Land schickte, um dort ein Geschäft zu eröffnen. Der Sohn liess sich dort nieder und baute mit der Zeit freundschaftliche Beziehungen zu zahlreichen netten Leuten auf. Nach vielen Jahren befahl der Vater dem Sohn heimzukehren und der Sohn kam seinem Wunsche nach.

Der Sohn ist nicht verloren. Diejenigen, die ihn kennen und lieben gelernt hatten, haben nicht mehr die Möglichkeit, ihn zu sehen und an ihrer Beziehung weiterzubauen – aber der Sohn ist nicht verloren. Im Gegenteil: Der Sohn kehrte zu seinem Vater zurück. Der Gedanke, dass diese Freunde sich darum Einschnitte zufügen, ist widersinnig. Traurigkeit und eine melancholische Stimmung wegen der Trennung sind verständlich. Sich Einschnitte zuzufügen ist jedoch vollständig fehl am Platz!

“Banim atem laHaschem Elokejchem” (Kinder seid ihr von Haschem, eurem G‘tt). Beim “Tod” kehrt der Mensch ganz einfach zu seinem Vater zurück. Der Besuch des Menschen auf dieser vergänglichen Welt kommt zu seinem Ende. Der Zeitpunkt für die Rückreise ist gekommen – es geht nach Hause. Deshalb: ” lo titgodedu …. leMet “.

Dieses Konzept kann man anhand einer beeindruckenden Geschichte erläutern, die Rav Jom Tov Ehrlich –  gestützt auf die Schriften von Rabbi Chajim Vital, dem Hauptschüler des grossen Kabbalisten Ari’sal, erzählte:

Josef, frisch verheiratet, begleitet seinen jüngsten Bruder David von Schul (Synagoge) nach Hause, um seiner Mutter „Gut Schabbes“ zu wünschen. Im Haus war alles für Schabbat bereit, der Tisch gedeckt und die Kerzen leuchteten hell. Der leere Stuhl am oberen Ende des Tisches störte jedoch die Harmonie. Der Vater war vor zwei Jahren gestorben und die Mutter hatte seither keine Ruhe gefunden. Das Lächeln, das sie sich aufzwang, konnte nicht verbergen, wie die Mutter ihre Tränen niederkämpfte, als sie ihren Söhnen „Gut Schabbes“ wünschte.

“Mami”, sagte Josef sanft, “es ist Schabbat, wir dürfen nicht traurig sein.”

“Euer Vater starb vor genau zwei Jahren. Wieso soll ich nicht weinen?” entgegnete sie.

“Das mag wohl diesen Schabbat erklären, aber nicht den vor einer Woche und auch nicht den vor zwei Wochen. Vater ist jetzt im Gan Eden (Garten Eden) und deine Tränen bedrücken ihn. Damit gibst du Haschem auch zu verstehen, dass du Sein Urteil nicht annimmst. Mami, vergib mir, dass ich so spreche”, entschuldigte sich Josef.

“Du hast recht, jeder will, dass ich wieder glücklich bin – ich versuche mein Bestes”, versprach sie.

Josef verabschiedete sich und ging nach Hause und David machte den Kiddusch über den Wein. Es schien, als ob Ruhe und Zufriedenheit die Se‘uda (das Festmahl) umhüllten. Die Mutter fühlte in sich eine Ruhe, wie sie seit dem Tod ihres Ehemannes noch nie gefühlt hatte, als sie sich zum Schlafen legte. Sie dachte sich, dass sie nicht alleine sei. Andere hatten dies auch durchgemacht und überstanden es und dazu war auch sie imstande.

Beim Einschlafen träumte sie, dass Menschen in eine Richtung rannten und sie begann mit ihnen mitzulaufen. Sie rannten durch einen dunklen Wald und dieser endete plötzlich mit einem hellen Lichtstrahl. Die Sonne schien klar auf einen glitzernden Fluss, der sich durch einen Garten mit wunderschönen Blumen schlängelte. Auf einmal erschien ein weissbärtiger Jude, der mit einer weissen Robe bekleidet war und fragte sie freundlich, ob sie gerne ihren Ehemann sehen wolle. Klopfenden Herzens folgte sie ihm zu einem Baum voll schöner, reifer Früchte, der eine weitläufige Lichtung, die mit einem goldenen Zaun umgeben war, überschaute. Juden in farbenfrohen Kleidern sassen in Reihen und lernten Torah von einem jungen Mann.

Die Lektion ging zu Ende und sie sah den Lehrer auf sich zukommen. Als sie erkannte, dass es sich um ihren Ehemann handelte, fiel sie beinahe in Ohnmacht und lehnte sich an den Baum. Als sie sich wieder gefangen hat, schrie sie heraus: “Wieso hast du mich so jung verlassen?”

“Versteh‘ doch bitte, dass die Welt, in der du lebst, eine Welt der Verbannung ist”, erklärte er frohgemut. “Man schickt Menschen dorthin, um eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen oder um frühere Verfehlungen wiedergutzumachen. Die wahre Welt ist hier. Ich war ein Torahgelehrter, in meinem früheren Leben auf der Welt. Mein einziger Fehler war, dass ich nicht heiraten und Kinder auf die Welt bringen wollte, weil dies meine Studien in Mitleidenschaft gezogen hätte.

“Als ich die Welt verlassen hatte, begann ich in hohe und immer höhere Sphären aufzusteigen. Weil ich jedoch nie geheiratet und Kinder gehabt hatte, konnte ich von einem bestimmten Punkt an nicht mehr weitersteigen. Daher wurde ich in die irdische Welt zurückgeschickt um zu heiraten und Kinder zu haben. Ich heiratete dich und nach der Geburt unseres siebten Kindes wurde ich in den Garten Eden zurückgerufen. Du hast einen grossen Verdienst, dass du mich zum Manne nahmst. Wenn die Zeit gekommen ist, werden wir in dieser Welt zusammenleben und sie miteinander geniessen.”

“Wieso hat unser Josef keinen Erfolg im Geschäftsleben?” fragte sie weiter.

“Du erinnerst dich sicher noch an den Streitfall, den Josef mit einem anderen Juden hatte”, antwortete ihr Ehemann. Nach dem Buchstaben des Gesetzes hatte er zwar recht, hat aber trotzdem Schuld auf sich geladen, weil er dem anderen grosse Pein verursacht hatte. Ihm drohte eine strenge Strafe, aber ich betete für ihn und so bekam er nur vier schwierige Jahre. Noch etwas mehr als ein Jahr und diese Zeit wird vorbei sein, dann wird es ihm wohl ergehen.”

“Und was ist mit unserem David? Kein Schidduch (möglicher Ehepartner) lässt sich blicken und mir fehlt das Geld für die Hochzeit.”

Er lächelte und antwortete: “Davids Ehefrau ist etwas spät dran – sie ist erst dreizehn Jahre alt. In fünf Jahren werden sie in deine Stadt ziehen, sie wird sich mit David verloben und sie werden die ganzen Hochzeitskosten bezahlen.”

Mit gequälter Stimme fragte sie: “Und wieso wurde unser dreijähriger Sohn von einem Betrunkenen getötet?”

„Folge mir“, entgegnete ihr Gatte mit einem Lächeln. Sie wanderten zu einem lichtdurchfluteten Garten. Farbenfrohe Lichtstrahlen schienen von oben und wunderschöne Vögel hüpften von Ast zu Ast und sangen das Lob G‘ttes. Plötzlich sah sie hüpfende Feuerkreise, die sich neben ihr säulengleich aufstellten, gefolgt von kleinen Engeln. Sie spürte, wie ihre Seele wegzugleiten drohte und ihr Ehemann hielt rasch eine Blume unter ihre Nase, um sie wiederzubeleben. Ein Baldachin aus glitzernden Steinen erschien vor ihr und unter dem Baldachin stand eine kleine Engelsgestalt, in der sie ihren Sohn wiedererkannte.

“Wieso hast du mich so jung verlassen?” fragte sie.

“Alles geschieht gemäss G‘ttes Plan”, antwortete er. “ich war schon früher auf der irdischen Welt und dazumal töteten Nichtjuden, während einer ihrer wilden Angriffe gegen unsere Stadt, meine ganze Familie. Nur ich überlebte als sechsmonatiges Kleinkind. Eine hilfsbereite Nichtjüdin nahm mich in ihr Haus und zog mich auf, bis ich von Juden befreit wurde. Sie lehrten mich Torah bis ich ein grosser Gelehrter geworden war. Als ich die Welt verliess, wurde ich hier mit grosser Freude aufgenommen. Ich kam jedoch zu einem Punkt, wo ich nicht mehr höher steigen konnte, weil ich von einer Nichtjüdin aufgezogen worden war. Es wurde beschlossen, dass ich nochmals einer jüdischen Mutter geboren würde und meine frühen Jahre in Reinheit leben solle. Nach drei Jahren gab es keinen Grund mehr, dass ich in dieser niedrigen Welt bleiben sollte und deshalb holte man mich zurück. Du hast einen grossen Verdienst, dass du mir geholfen hast, diese höhere Stufe zu erreichen.” Das Kind lachte leise und entschwand ihrem Blickfeld.

Ihr Ehemann fuhr fort: “Du kannst jetzt sehen, dass es für alle deine Fragen eine Antwort gibt. Haschem tut nichts Schlechtes.” Er begleitete sie zum Baum, bei dem sie sich getroffen hatten, zurück. “Alles ist hier sehr gut, aber ich kann deine Pein nicht mitansehen. Du würdest mir einen grossen Gefallen machen, wenn du zufrieden sein könntest. Es wurde für dich ein Schidduch (Ehepartner) vorgeschlagen. Bitte nimm ihn an.”

Mit diesen Worten entschwand er und der alte bärtige Mann führte sie durch den Wald zurück.

Als sie erwachte, war sie ein anderer Mensch. Bald verheiratete sie sich wieder und lebte ein zufriedenes Leben.

“Banim atem laHaschem Elokejchem” – wir sind seine Kinder.
Gut Schabbes!

Quellen und Persönlichkeiten:

  • Or HaChajim (1696 – 1743): Name des Hauptwerks von Rabbi Chajim ben Mosche ben Atar, Torahkommentator; Marokko, Italien, Israel.
  • Chiskuni (Mitte 13. Jahrhundert): Rabbi Chiskijahu ben Manoach, Torahkommentator; Frankreich.
  • Rabbi Chajim Vital (1543 – 1620): Kabbalist und Hauptschüler des Ari’sal; Safed, Israel.
  • Ari’sal (1534 – 1572): Rabbi Jizchak Luria Aschkenasy, Kabbalist; Jerusalem; Ägypten; Safed, Israel.
  • Rav Israel Ciner ist Maggid Schiur (Dozent) an der Jeschiwa Ner Zion in Telsche Stone bei Jerusalem.

Raw Wein zu Parschat Re’eh 5771

Eine g’ttliche Minderheit

Ergänzt von S. Weinmann

„Wenn der Ewige, dein G“tt, die Völker vor dir her ausrottet, dass du hinkommst, ihr Land einzunehmen, und es eingenommen hast und darin wohnst,  so hüte dich, dass du nicht in den Strick fallest ihnen nach, nachdem sie vertilgt sind vor dir, und nicht fragst nach ihren Göttern und sprichst: Wie diese Völker haben ihren Göttern gedient, also will ich auch tun. Du sollst nicht also dem Ewigen, deinem G“tt, tun…“ (Dewarim 12, 29-31)

„Ihr seid Kinder des Ewigen, eures G“ttes; ihr sollt euch um eines Toten willen keine Einschnitte und über euren Augen keine Glatze machen. Denn ein heiliges Volk bist du dem Ewigen, deinem G“tt; und dich hat der Ewige aus allen Völkern auf Erden erwählt, dass du sein Eigentum seiest. Du sollst keine Gräuel essen…“ (Dewarim 14, 1-3)

In unserm Wochenabschnitt Re‘eh stellt uns die Tora die ultimative Herausforderung jeder Minderheit vor, die in einer Gesellschaft lebt, wo die Kultur, Sitten und Lebensweise der Mehrheit sich radikal von denen der Minderheit unterscheiden. Die menschliche Natur verabscheut Aussenseiter, alle die offensichtlich anders sind. Und deshalb liegt in jedem von uns tief drinnen ein Trieb, sich anzupassen, dazuzugehören, Teil des Ganzen zu werden und nicht isoliert und fremd zu bleiben.

Die Tora fasst es kurz und bündig zusammen, “Wie kommt es, dass die meisten Völker der Welt heidnische Götter anbeten?” „Sind alle falsch und nur ich bin richtig? Können sich siebzig Völker irren, liegen Milliarden von Menschen falsch?“ Und deshalb: “Ich will auch so tun. Ich geselle mich zu der Menge und verneige mich vor Göttern aus Holz und Stein, die von Menschen selbst gefertigt wurden.“

Trotz der Absurdität dieser Logik, widerspiegelt sie die menschliche Natur. Im Traktat Sanhedrin 102b lehrt uns der Talmud, dass Rav Aschi, ein

grosser Gelehrter, einmal Menasche, den König von Juda und Sohn des frommen Königs

Chiskijahu in einem Traum sah. Menasche führte zu Beginn seiner 55-jährigen Regentschaft als König, das Heidentum als Staatsreligion von Juda ein (Könige II, 21,1-9).

Später bereute er seine Tat, doch der Schaden war schon angerichtet. Der Gelehrte fragte Menasche, wie er auch nur einen Moment lang, ernsthaft an Heidentum glauben konnte. Menasche antwortete ihm:“ Hättest du in meiner Zeit und meinem sozialen Umfeld gelebt, so hättest du den Saum deines Gewandes aufgehoben (um schneller rennen zu können), und wärst mir nachgerannt um dem Götzen zu dienen!” Menasche und seine Gesellschaft wurden von der Kultur der Mehrheit beeinflusst, entgegen aller realistischen Beweise und dem g’ttlichen Gebot.

Jüdische Geschichte, besonders in den letzten drei Jahrhunderten, ist mit den Trümmern der Kulturen der Mehrheit übersät, die bankrott gegangen sind und sich als katastrophal erwiesen haben. Von den “Deutschen jüdischen Glaubens”, bis zu den Marxisten ersten Ordnung, zog es katastrophale Folgen nach sich, wenn Juden den Kulturen der Mehrheit folgten.

Die heutige Kultur der Mehrheit toleriert nicht nur, sondern fördert unsittlichen Hedonismus, das Streben nach Reichtum und Gewinn um jeden Preis, falschen Universalismus und verzerrte Vorstellungen von intellektuellen und akademischen Rechten, und führt langsam aber sicher zu einer Katastrophe für viele ahnungslose Juden. Ein Teil des Problems liegt in der Tatsache, dass die meisten Juden, ahnungslos und unwissend jeglicher jüdischen Geschichte oder Tradition, die Falle einfach nicht erkennen können, in die sie laufen.

Sie “nehmen den Saum ihrer Gewänder in die Hand” um schneller zu laufen, um die momentanen Götter der Mehrheitskultur zu verehren. Ihre Haltung stellt das Überleben des jüdischen Volkes in Gefahr. Und doch, darf niemand gegen diese aktuellen Mehrheitsnormen sprechen, damit man nicht als Quertreiber und altmodisch gebrandmarkt wird.

In dieser Parscha, sollte die Warnung der Tora, nicht den Kulturen der Mehrheit blind zu folgen, sicherlich in unserer aktuellen “jüdisch demokratischen” Welt widerhallen. Wir sollten darauf achten, mit Bedacht zu wählen, auf unsere Tradition und Geschichte zu hören und uns damit begnügen, eine g‘ttliche Minderheit zu sein, unerschütterlich in unseren Prinzipien, Idealen und jüdischer Lebensweise.

Schabbat Schalom,

Rabbi Berel Wein

Rav Frand, Copyright © 2011 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema’an Achai / Jüfo-Zentrum und auf learn@torah.org, sowie www.torah.org.

 1-russianparasha